Mareike Volk leert die Wahlurne in Friesenheim. Dann ging es gemeinsam mit den weiteren Helfern ans Auszählen. Foto: Bohnert-Seidel

Die Kräfteverhältnisse in Friesenheim haben sich verändert: Die CDU gewinnt einen Sitz, die GLU und die SPD verlieren hingegen jeweils einen. Neu im Gemeinderat vertreten ist die FDW. Stimmenkönig ist Roland Herzog. Insgesamt 5879 Friesenheimer haben ihm ihr Kreuz geschenkt.

Die CDU überzeugt in Friesenheim – und zwar so sehr, dass sie für die kommenden Jahre einen Sitz mehr im Rat für sich gewonnen hat. Insgesamt 40,4 Prozent der Wählerstimmen können die Christdemokraten auf ihrem Stimmenkonto verbuchen. Das Zepter hat Roland Herzog mit 5879 Stimmen übernommen. Die einstige Stimmenkönigin der CDU, Charlotte Schubnell, setzt sich auf Platz zwei (5261 Stimmen). Erneut in den Gemeinderat gewählt wurden Michael Jäckle, Brigitta Schrempp und Julius Haas. Gleich vier neue Gesichter setzen sich für die CDU an den Gemeinderatstisch: Thorsten Junker, Moritz Weschle, Jürgen Silberer und Stefan Geiger. Nicht mehr mit dabei sind hingegen Ewald Schaubrenner, Achim Müller und Martin Buttenmüller. Letzterer wird sich aber im Schutterner Ortschaftsrat mit seiner neuen Vereinigung „Bürger für Schuttern“ kommunalpolitisch einbringen.