Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Frisch Auf Göppingen trennt sich von Andersson Alternativlos

Von
Trennung: Magnus Andersson ist nicht mehr Trainer von Handball-Bundesligist Frisch Auf Göppingen Foto: dpa

Göppingen - Am Ende haben Frisch Auf Göppingen und Trainer Magnus Andersson in der Situation der Ausweglosigkeit gemeinsam die Reißleine gezogen. Das mag nach erst fünf Spieltagen für Außenstehende nach Aktionismus aussehen, die Kenner der Branche verwunderte an dem Trainerwechsel nur eines: dass es so lange gedauert hat. Spätestens nach der Derby-Pleite gegen den TVB 1898 Stuttgart war das Ende der Ära Andersson alternativlos. Schon die vergangene Bundesligasaison war ein einziges Trauerspiel. Es fehlte an einem Konzept, an einer modernen Spielphilosophie, an Überraschungsmomenten, an Leidenschaft. Im nun vierten Jahr unter dem Schweden reifte schnell die Erkenntnis: Statt sich mit einer verstärkten Mannschaft weiterzuentwickeln, schraubt sich Frisch Auf Göppingen in dieser Konstellation weiter systematisch nach unten.

Jetzt hoffen die grün-weißen Strategen auf die befreiende Wirkung des Trainerwechsels. Das kann sicher schnell zum Erfolg führen. Rolf Brack wäre ein top Fachmann. Damit dieser Traditionsclub mit all seinen Möglichkeiten aber sein Potenzial mittel- und langfristig abruft, nach oben klettert und sich unter den Top Sechs etabliert, bedarf es weiterer Veränderungen. Vor allem die Kaderplanung muss schlüssiger und vorausschauender erfolgen. Damit dies professionell und verantwortungsvoll begleitet wird, benötigt der Aufsichtsrat neue Impulse durch mehr Handball-Kompetenz – um als Korrektiv der neuen starken sportlichen Leitung auch mal die Stirn zu bieten.

juergen.frey@stzn.de

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.