Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Kolumne über wahnhafte Handys Hoffentlich aliensversichert

Von
Dieses Smartphone hat nicht nur einen Sprung in der Schüssel. Foto: dpa

Stuttgart - Diese Woche einen Kollegen auf seinem Handy angerufen. Der Anrufbeantworter ging ran. Ich war gerade dabei, auf die Mailbox zu sprechen, da kam eine schriftliche Nachricht: „Bin in Besprechung.“

Okay, dachte ich, es soll ja Leute geben, die bei Besprechungen aufs Handy ­glotzen. Offenbar gehört der Kollege ­dazu, obwohl ich ihn nicht so eingeschätzt hätte. Später rief der Kollege an. Er entschuldigte sich, dass er nicht ans Telefon gegangen ist, aber er sei in einer Besprechung gewesen. Das sei mir bekannt, ­sagte ich, er habe es mir ja geschrieben. Nein, sagte er, das habe er nicht. Und er habe sein Handy auch nicht programmiert, dass es das schreibt.

Sind Persönlichkeitsprobleme versichert?

Kurz zuvor hatte ich ein Interview mit dem Bestsellerautor Erich von Däniken gelesen. Deshalb dachte ich im ersten Moment, Außerirdische könnten ihre Finger im Spiel gehabt haben. Vielleicht wollten sie Kontakt mit mir aufnehmen. Aber warum sollten sie das tun? Ich glaube nicht an sie, also wenigstens nicht so sehr wie Erich von Däniken das tut. Der wäre der bessere Ansprechpartner, dann hätten sie ihm auch gleich gratulieren können, weil er demnächst 80 wird. Schließlich kam mir eine Idee, die viel näher liegt als die Aliens-Theorie. Das Handy hatte ­geantwortet, von sich aus.

Wenn das stimmt, könnte man den Fortschritt loben, sich freuen und die Füße hochlegen. Aber was mich beunruhigt, ist die Art, wie das ­Handy sich gemeldet hat. Als Dienstleister, der weiß, wer die Flatrate zahlt, hätte sich das Handy so melden müssen: „Sorry, mein Herr und Meister ist in einer Besprechung.“ Aber der Satz „Bin in Besprechung“ klingt, als könne das Handy nicht mehr zwischen sich und dem Gebührenzahler unterscheiden.

Wenn man ein Handy kauft, versuchen sie einem eine Versicherung anzudrehen, die einspringt, wenn das Handy geklaut oder zerdeppert wird. Aber ob die auch bei Persönlichkeitsproblemen des Handys zahlt? Ist vielleicht besser, die Sache doch Außerirdischen in die Schuhe zu schieben. Dann muss die Versicherung blechen, Sie wissen schon, jene, die mit „Hoffentlich aliensversichert“ wirbt.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.