Ein Bläserensemble unter der Leitung des Musiklehrers Reinhard Ziegler spielte vom Dach über dem Innenhof des Christoph-Blumhardt-Hauses Weihnachtslieder. Foto: Zinzendorfschulen Foto: Schwarzwälder-Bote

Nikolausmarkt im Christoph-Blumhardt-Haus / Bewohner genießen sichtlich das Treiben / Schüler gestalten mit

Königsfeld. Eine große Freude haben Dutzende Zinzendorfschülern den Bewohnern des Christoph-Blumhardt-Hauses (CBH) bereitet. Beim Nikolausmarkt mit vielen Ständen, an denen Kunsthandwerk, Selbstgebasteltes, Plätzchen, Glühwein und andere Leckereien angeboten wurden, sorgten sie mit Auftritten für Kurzweil. Die Klasse 9Ra trug Gedichte vor. Angehende Erzieherinnen des Berufskollegs für Praktikanten beschrieben mit kurzen Texten den Bischof Nikolaus von Myra und die Wunder, die ihm zugeschrieben werden. Die Bühne war dekoriert mit Bildern, gemalt von der 5R zum Thema "Menschen helfen Menschen".

Auch ein Bläserensemble hatte einige Weihnachtslieder einstudiert. Vom Dach des Altenheimes aus erwärmten die jungen Musiker die Herzen der Bewohner, die zum Teil mit zusätzlichen Decken dick eingemummelt in Rollstühlen saßen und das vorweihnachtliche Treiben sichtlich genossen. "Wir wollen dem Weihnachtsmarkt in der Friedrichstraße keine Konkurrenz machen, sondern denjenigen, die nicht in der Lage sind, diesen zu besuchen, vorweihnachtliche Stimmung ermöglichen", erklärte Heimleiter Jürgen Lieberum, der für eine ansprechende Vielfalt des kleinen Markts gesorgt hatte.

Für den Schulpfarrer der Zinzendorfschulen, Christoph Fischer, der die Beiträge der jungen Leute koordiniert hatte, stand die Zusammenarbeit von Jung und Alt im Vordergrund. Damit die jungen Menschen nicht einfach nur ihre Auftritte absolvieren, gab es im Fach Diakonie zuvor noch eine Besichtigung des Heims, das wie die Zinzendorfschulen in Trägerschaft der Herrnhuter Brüdergemeine steht. "Mir ist auch wichtig, dass die Schüler die Atmosphäre hier mitbekommen."

Die Pausen zwischen den Auftritten gaben Besuchern und Bewohnern des CBH Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: