Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Königsfeld Saarländische Freunde freuen sich über Besuch

Von
Vier Männer der ersten Stunde einer langen Freundschaft (von links): Gerhard Ströbele, Ernst Brunner, Hans-Jörg Kammerer und Dietmar Kammerer überreichen dem Vorsitzenden Reiner Serwe ein passendes Gastgeschenk Foto: Hoffmann Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Karlheinz Hoffmann

Königsfeld-Neuhausen.Wieder einmal entfachte der Musik- und Trachtenverein große Begeisterung bei einem seiner Besuche im saarländischen Siersburg. Er kam als Patenkapelle zur Feier des 80-jährigen Bestehens der dortigen Musikfreunde.

In das Jahr 1969 gehen die Anfänge dieser langjährigen Musikerfreundschaft zurück. Damals weilten die Neuhauser erstmals in Siersburg. Seither kam es zu jeweils sechs gegenseitigen Besuchen. Immer wieder trafen die Schwarzwälder auf eine überwältigende Gastfreundschaft. So auch in diesem Jahr wieder beim Vereinsjubiläum. Als Patenkapelle übernahmen die Musiker und Musikerinnen den musikalischen Part beim Festbankett. Es gab ein buntes Programm.

Der Vorsitzende des Musik- und Trachtenvereins ging kurz auf die Freundschaft ein. Sie sei nicht alltäglich und möge noch lange halten. Je vier Musiker von damals sind heute noch aktiv dabei. Reiner Serwe, Vorsitzender der Musikfreunde Siersburg, meinte, "wir können stolz sein, solche Freunde zu haben". Zum Abschluss des Abends zeigten die Musiker und Musikerinnen um ihren Dirigenten Martin Hummel nochmals, was in ihnen steckt. Erst nach mehrmaligen Zugaben durften sie die Bühne verlassen.

Wiedersehen geplant

Am Sonntag ging es mit Marschmusik vom Kriegerdenkmal zur Niedtalhalle. Am frühen Nachmittag dann der Höhepunkt des Jubiläums: Ein Massenchor aus zehn Vereinen spielte auf dem Sportplatz. Danach ging es zum Umzug. Auch hier beteiligten sich die Schwarzwälder Am späteren Nachmittag hieß es dann wieder einmal, schweren Herzens Abschied zu nehmen. Vielleicht gibt es schon 2013 beim Schlachtfest ein Wiedersehen.

Ihre Redaktion vor Ort St. Georgen

Nadine Klossek

Fax: 07724 94818-15

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.