Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Königsfeld Pinguin als blinder Passagier an Bord

Von
Eine Taube überbringt den Pinguinen schlechte Nachrichten. Foto: Schwarzwälder Bote

Vergnügliche Kabbeleien verknüpft mit tiefgründigen Fragen zur Existenz Gottes bot das Theaterstück "An der Arche um Acht", das am Wochenende im Eventlokal "Zum Engel" Premiere feierte.

Königsfeld-Neuhausen. Die Leitung des von Ulrich Hub verfassten Stücks hatten Olaf Jungmann und Götz Knieß inne. Hauptfiguren waren drei Pinguine (Lea Birke, Linus Fraas und Noemi Löffler), die zwar befreundet waren, sich aber dennoch immer wieder wegen Allerlei in die Haare kriegten. Dabei kam auch die Frage nach der Existenz Gottes auf, von dem einer der drei noch nie gehört hatte. Dessen mögliche Existenz kommentierte er angesichts der kargen Landschaft damit, dass Gott da wohl nicht besonders viel eingefallen sei. Schon eher Sorge bereitete die Aussicht, möglicherweise nicht in den Himmel zu kommen, weil einer der Pinguine sich, vermutlich aus Versehen, auf einen Schmetterling setzte.

Weiteres Ungemach brachte eine Taube (Jana Lehmann), die von der bevorstehenden Sintflut und Noahs Arche erzählte, die nur zwei Tiere jeder Art aufnehmen durfte. Ihren Freund zurückzulassen kam für zwei der Pinguine natürlich nicht infrage, sodass dieser als blinder Passagier an Bord geschmuggelt wurde. Auf der Arche schließlich bekamen es die drei immer wieder mit der misstrauischen Taube zu tun und mussten mit einem Minimalvorrat an Keksen ihren Hunger stillen. Der blinde Passagier stellte sich zudem die Frage, ob er ob seines Umgangs mit dem Schmetterling an der Sintflut schuld sei.

Die jungen Schauspieler erweckten die Figuren des Stücks mit viel Spielfreude zum Leben und zogen junge wie ältere Besucher in ihren Bann. Gepaart mit effektiv eingesetzten Utensilien und Geräuscheffekten gelang es, auf der Bühne die Antarktis oder Noahs Arche lebendig werden zu lassen.

Wie das Stück schließlich endet, können Besucher noch mehrmals selbst feststellen, in Aufführungen am 14., 15., 22. und 26. Dezember, jeweils ab 17 Uhr. Einlass ist immer ab 16 Uhr. Das Stück ist für Erwachsene und Kinder ab fünf bis sechs Jahren geeignet. Tickets sind nicht im Vorverkauf erhältlich, können aber im Gasthaus zum Engel, per Telefon über 0178/6 86 47 67 oder per E-Mail an theater-im-engel@web.de reserviert werden. An der Tageskasse kosten die Tickets für Erwachsene zehn Euro, für Kinder sechs Euro.

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort St. Georgen

Nadine Klossek

Fax: 07724 94818-15

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.