Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Königsfeld Nicht zu sorglos sein

Von
Stephanie Richter (links) und Anette Feder-Besch warnen vor Gefahren des Mobilfunks. Foto: Bantle Foto: Schwarzwälder-Bote

Königsfeld (alb). Den Filmvortrag "Mobile Kommunikation" mit der Krebsforscherin Devra Davis präsentiert der Landesverband "Diagnose Funk" am Mittwoch, 10. April, um 19 Uhr in Martins Re­staurant im Herrnhuterhaus.

Die Königsfelder Stephanie Richter und Anette Feder- Besch engagieren sich unter dem Dach des Vereins "Diagnose Funk" der Regionalgruppe Schwarwald-Baar. Sie kritisieren seit langem die technischen Schwächen und gesundheitlichen Risiken des Mobilfunks, den es schon mehr als 20 Jahre gibt. Viele Nutzer wissen jedoch nach wie vor sehr wenig über die Schäden, die der Mobilfunk und dessen intensive Nutzung verursacht, sagen sie.

Dem Verein sei bekannt, dass Handy, Smartphone, iPad, UMTS und vieles mehr aus der heutigen Zeit nicht mehr wegzudenken seien, weil viele beruflich darauf angewiesen sind oder aus anderen Gründen nicht darauf verzichten wollen. "Allzu sorglos sollte jedoch niemand damit umgehen und sich zumindest so gut es geht schützen", warnen sie. Laut Stephanie Richter gibt es viele Studien, welche die Ungefährlichkeit der Mobilfunkstrahlung angeblich belegen. Doch rät sie, einmal zu fragen, wer diese Studien finanziert und mit welchem Ziel.

Weniger schädliche Rahmenbedingungen

Niemand von "Diagnose Funk" wolle jemandem sein Handy nehmen. Man sei auch nicht technikfeindlich, sondern wolle den Mobilfunk unter technisch machbaren, weniger schädlichen Rahmenbedingungen.

Devra Davis erläutert in dem Film-Vortrag, wie Zellen auf Hochfrequenzstrahlung reagieren und wie toxisch Mobilfunkstrahlung ist. Sie lässt dies aber nicht alternativlos im Raum stehen, sondern zeigt auf, wie man sich schützen kann.

 

Ihre Redaktion vor Ort St. Georgen

Nadine Klossek

Fax: 07724 94818-15

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading