Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Königsfeld Landschaft ist Motivlieferant

Von
Gute Freunde präsentieren sich vor einer "Serie": Manfred Molicki und Malerin Lore Will. Die gute Laune spricht auch aus den Lieblingsfarben der Künstlerin. Foto: Kouba Foto: Schwarzwälder-Bote

Königsfeld. Der Kunstraum des Vereins "Kunstkultur" ist ein belebender Tempel für unterschiedliche Ausstellungen. Zur Zeit wird die Königsfelder Malerin Lore Will gewürdigt. Ihre "Malerei und Grafik 1985 – 2017" wurde mit einer Vernissage vorgestellt.

Manfred Molicki konnte neben Bürgermeister Fritz Link viele Interessenten willkommen heißen. Der Ausstellungsraum sei ein Projekt des Vereins Kunstkultur und gewinne immer mehr an Bedeutung, was viele bundesweite Künstleranfragen bewiesen. Molicki warb für den Verein, wünschte kreative Inspiration und lud zu einem Imbiss ein.

Aussagekräftige Bildsprache

Die Kunsthistorikerin Ingeborg Kottmann, bekannt als Museumsgeschäftsführerin in Villingen-Schwenningen, ging auf das Wesen der Werke von Lore Will ein und sah Parallelen zu Ida Kerkovius, die das "innere Erlebnis" mit dem Spiel der Materialien zum "lebendigen malerischen Organismus" werden ließ. Die "Landschaft hinter ihrem Haus" sei Motivlieferant für Serien, die durch Anschauung zur Wirklichkeit des Bildes führen, eine emotionale Bildsprache, die den Betrachter als fantasiebegabtes Wesen in die Wahrnehmung der Bilder einbezieht.

Breite Pinsel ermöglichen eine dynamische Strichführung, die mit Acrylfarben auf Sperrholz oder Hartfaserplatten verwirklicht wird. Die als Goldschmiedin auslebte Gestaltungskraft, wurde durch Rat ihrer Mentoren befeuert: "Gehen Sie ihren Weg weiter." So wurde ihre Bildsprache ausdrucksstark und aussagekräftig. Drucke erhielten eigenartige Spannung – Landschaften, Gegenstände und Menschen erhielten die von ihr geprägte Formensprache. Ihre Globetrotterambitionen führten sie ins ferne Ausland, was sich im Zyklus "Märkte" niederschlug.

Eigenheiten zeigen die "To matenkathedralen", Weinreben wurden Grundstock für "Gärten" und Farbschönheit spiegeln die "Strelitzien" wider. Linolschnitte erzielen Tiefenwirkung durch Überdrucken verschiedener Farben. Trotz grafischem Einflusses blieb der malerische Impetus erhalten. Neben zarten Tuschezeichnungen spart Lore Will nicht mit Zeitkritik und greift den Sandoz-Skandal oder die Zustände in Aleppo auf.

Weitere Informationen: Die Ausstellung dauert bis zum 30 Juli und ist samstags und sonntags von 15 bis 17 Uhr oder auf Anfrage zu besichtigen

 
 

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading