Künstlerinnen unter sich: Fotografin Veronika von Hochberg (links) mit ihrem "Modell" Gisela Borries. Foto: Kommert Foto: Schwarzwälder-Bote

AusstellungGisela Borries zeigt Werke unter dem Titel "Resonanz – Leben hier und jetzt"

Von Hans-Jürgen Kommert

Königsfeld. Eine ganz besondere Ausstellung versprach der Verein Kunstkultur Königsfeld (Kukuk) im Kunstraum in der Gartenstraße. Erstmals seit vielen Jahren stellt die Künstlerin Gisela Borries ihre Malereien unter dem Titel "Resonanz – Leben hier und jetzt" aus.

Die Künstlerin verbrachte ihre Kindheit in Masuren, die Jugend in Westfalen. Einst stand sie als Schauspielerin unter anderem in Hamburg auf der Bühne. Sie studierte an den Kunstakademien in Kassel und London. Zahlreiche Bilder und Glasreliefs im öffentlichen Raum machten sie in der Kunstwelt bekannt. Auch bei Ausstellungen in Köln, London, München oder New York zeigte sie ihre Arbeiten. In den vergangenen Jahren hat sie sich weitgehend zurückgezogen, lebt und malt aber weiterhin in Königsfeld. "Der Verein ist froh, dass Gisela Borries sich zu dieser Ausstellung bereit erklärt hat", betonte der Vorsitzende Manfred Molicki.

Auf Wunsch der Künstlerin sei auf eine Laudatio und musikalische Umrahmung verzichtet worden. Die Bilder laden ein zum "Nah-Sehen", wusste Molicki. Doch es sei auch wichtig zu erwähnen, dass es zu dieser Ausstellung keine Preisliste gebe. "Gisela Borries will ihre Gemälde nur an Personen verkaufen, die wirklich am Werk interessiert sind", verriet er. Daher wolle sie jeden Interessenten persönlich kennen lernen.

Persönlich lernte die Künstlerin auch den CDU-Landtagsabgeordneten Karl Rombach kennen, der gemeinsam mit seiner Frau Rita die Ausstellung besuchte. Offensichtlich schien sich der Abgeordnete für eines der Bilder zu interessieren, daneben führte er ein herzliches Gespräch mit Gisela Borries. Auch Bürgermeister Fritz Link war mit seiner Frau Jutta vor Ort, um die Werke zu bewundern.

Zudem stellte Gisela Borries das Titelbild der Ausstellung dem Verein zur Versteigerung zur Verfügung. Jeder Besucher kann bis zwei Tage vor Ende der Ausstellung ein schriftliches Gebot abgeben. Der Reinerlös steht dem Verein zur Verfügung. Neben der Ausstellung im Kunstraum gibt es parallel eine Porträtausstellung in der Galerie der "Mediclin Albert Schweitzer & Baar-Klinik". Auch da zeigt die Künstlerin einige ihrer Werke, der Fokus liegt aber auf Fotos, bei der Veronika von Hochberg Gisela Borries persönlich vorstellt.

Der Kunstraum ist bis 3. April, samstags und sonntags jeweils von 15 bis 17 Uhr sowie auf Anfrage geöffnet. Am Samstag, 20. Februar, ist ausnahmsweise geschlossen. Die Galerie der Albert Schweitzer & Baar-Klinik ist täglich von 10 bis 19 Uhr geöffnet.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: