Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Königsfeld Henne, Hahn und Hund werden nachgeahmt

Von
Barock von bekannten und unbekannten Meistern bietet das Barock-Ensemble Kammersolisten Minsk. Foto: Kouba Foto: Schwarzwälder Bote

Königsfeld. Das Barock-Ensemble Kammersolisten Minsk trat im Rahmen der Samstagskonzerte im Kirchensaal in Königsfeld auf und bot dabei Musik von großen sowie weniger bekannten Komponisten.

Zu Letzteren gehörte der Schlesier Johann Gottlieb Janitsch. Beliebt waren seine Berliner Freitagsakademien. Seine dargebotene "Sonata da camera" für Flöte, zwei Violinen und Basso continuo E-Dur wurde zum Zeugnis für seinen galant-empfindsamen Stil, wobei im Kopfsatz das con sordino der Geigen auffiel.

Mit kräftigem Ton ihrer Traversflöte war Galina Matjukowa zu hören. Reizvoll gelangen Ornamentik, schnelle Läufe und Haltetöne sowie das im schwingenden Dreiertakt gehaltene Finale.

Carlo Farina eröffnete das Programm mit seinem affekt- und effektvollen "Capriccio Stravagante". Stationen des italienischen Geigers reichten von Dresden bis Wien. Er verlangte "glissando, col legno, tremolo, pizzicato oder sul ponticello". Gackern einer Henne, Hahnenschrei, Katzenmiauen oder Hundelaute sollten nachgeahmt werden.

Die Interpreten verwirklichen den aufgeregten Stil plastisch mit dauernd wechselnden Stimmungen und Tempi: rustikal, volkstümlich, tänzerisch, dissonant, aber auch höfisch, feierlich, elegant. Bewundernswert waren die "aufgehobenen spiccati" der beiden ausgezeichneten Violinisten Elena Maltsewa und Oleg Jatsyna, die in allen Vorträgen enorme Lebendigkeit einbrachten.

Ihren großen Auftritt hatte Alexandra Iwanowa (Viola) beim d-Moll-Konzert von Telemann. Voll Klangschönheit und technischer Brillanz gelang ihr die Gestaltung des Eingangs-Largos. Das Quintett vollzog eine virtuose Interpretation mit frisch musizierten, technisch präzisen Allegro, einem gefühlvollen Andante und ein mit Echowirkungen versehenes Schluss-Allegro.

Geistiger Vater, Leiter und Impulsgeber war Dmitri Subow, der con passione das Cembalo bediente und musikalischen Inhalt verbal vermittelte. Sein Basso-Continuo-Kollege Alexej Iwanjko (Violoncello) bot eine solide Basis.

Der ruhende Pol griff die emotionalen Anstöße der Mitspieler auch bei Werken von Purcell, de Boismortier, Vivaldi und Locatello vital auf.

Ihre Redaktion vor Ort St. Georgen

Nadine Klossek

Fax: 07724 94818-15

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.