Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Königsfeld Heimatgeschichte wird wieder lebendig

Von
Ein Ehepaar aus Elzach beim Besuch der Ausstellung. Foto: Hoffmann Foto: Schwarzwälder Bote

Königsfeld-Buchenberg (kh). Mit einer Sonderausstellung zum Thema "Bäuerliches Wohnen" öffnete das Museum wieder seine Türen.

Möbel aus alten Zeiten gab es zu bestaunen. Die gut besuchte Veranstaltung hatte Gäste, die bei einer Wanderung einkehrten. Andere kamen mit dem Fahrrad oder dem Auto. Die Ausstellung gab einen Einblick in die Welt der Bauern und ihr Inventar.

Alle Stücke entstammen Schenkungen oder Leihgaben. Die Anzahl der Möbeltypen war im bäuerlichen Leben eher geringer als bei städtischen Mobiliar. Hier gab es Kästen und Truhen, Betten, Tische, Stühle und Bänke, die eher schlicht, aber in Teilen auch durch schöne Malerei bestachen. Sie wurden in der Regel aus Nadelhölzern hergestellt.

So kann der Besucher in den verschiedenen Räumen unterschiedliche Möbelstücke bestaunen. Ihr Alter reicht bis in die Anfänge des 19. Jahrhundert. Wohnen war in dieser Zeit eher schlicht, aber schön. Dazu passte auch die Tatsache, dass das bäuerliche Leben sehr bescheiden war. Das Hauptaugenmerk lag größtenteils in der Beschaffung der wichtigsten Lebensgrundlagen. Diese waren Essen, Bekleidung und Arbeitsgeräte.

In einem Raum kann ein Bett aus dem Jahre 1808, ein Kasten von 1806 und eine Truhe, die 1811 als Beschriftung trägt, bestaunt werden. Diese drei Stücke entstammen einer Schenkung von Ute Kopf-Zeggert aus Denzlingen. Mit ihren Eltern und Geschwistern kam sie 1946 nach St. Georgen. Nun überließ sie alle drei dem Museum in Buchenberg. In ihrem dazugehörigen Schreiben ist am Schluss zu lesen: "Diese schönen Möbelstücke haben uns geholfen, im Schwarzwald eine neue Heimat zu finden. Und aus diesem Grund möchte ich sie aus Dankbarkeit dem Schwarzwald wiedergeben".

Die Ausstellung soll für die Besucher weitgehend selbsterklärend sein. Es wurde auch zum Entdecken angeregt. Sollten doch Fragen auftauchen, waren Erika Burgbacher, Pascale Loreau und Konrad Flöß vom Geschichtsverein anwesend um diese den Besuchern zu beantworten.

Artikel bewerten
1
loading

Ihre Redaktion vor Ort St. Georgen

Nadine Klossek

Fax: 07724 94818-15

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.