Jürgen Möller (rechts), Leiter der Akademie für Lernpädagogik, bezieht das Publikum ein. Foto: Zinzendorfschulen Foto: Schwarzwälder Bote

Kölner Pädagoge Jürgen Möller ist zu Gast an den Zinzendorfschulen

Königsfeld. "Lernen macht glücklich", behauptet die Akademie für Lernpädagogik und liefert in dem gleichnamigen Vortrag auch gleich den Beweis dafür. Der Leiter des Kölner Instituts und ehemalige Gymnasiallehrer Jürgen Möller war zu Gast an den Zinzendorfschulen und erklärte rund 140 Müttern und Vätern unterhaltsam, wie sie ihren Kindern zu diesem Glück verhelfen können.

"Jeder Mensch will lernen", sagt Möller, das fange schon beim Laufen an. Kinder übten es so lange, bis sie nicht mehr hinfallen. Auch bei der Einschulung freuten sich die Sechsjährigen darauf, Lesen und Schreiben zu lernen. Irgendwann käme diese Freude aber abhanden. Während zu Beginn ihrer Schulzeit noch 80 Prozent der Kinder Spaß am Lernen hätten, seien es unter den 13-Jährigen nur noch sechs Prozent. Die Folge: Der Haussegen hängt schief und Streit um die Hausaufgaben und ums Lernen beherrscht oftmals das Familienleben. Auch in der Kommunikation lauerten einige Fallstricke, die dem Familienfrieden nicht unbedingt förderlich seien. Lob sei die beste Art, die Motivation zu fördern. "Druck funktioniert nur in den seltensten Fällen", sagte Möller und Belohnung würde auch verpuffen.

Immer wieder bezog Jürgen Möller sein Publikum mit ein, stellte Fragen und Aufgaben, die seine Thesen untermauerten. Die Eltern bekamen konkrete Tipps mit auf den Weg – so sollen sie beispielsweise darauf achten, dass ihre Kinder regelmäßige Pausen machten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: