Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Königsfeld Bürgerinitiative gegen Aldi macht mobil

Von
Die Slogans sollen laut der Bürgerinitiative auch nach dem Entscheid gelten. Foto: Klossek-Lais

Königsfeld - Der entscheidende Tag rückt immer näher: Am 18. Oktober stimmt Königsfeld über die Ansiedlung von Aldi und Rossmann ab. Die Gegner des Projekts machen nun mobil und setzen mit einer Banner-Aktion ein Zeichen.

Als Hans-Beat Motel vor die rund 50 Menschen tritt, die sich am Mittwochabend in der Jahnstraße versammelt haben, geht bereits langsam die Sonne unter. Die letzten Lichtstrahlen des Tages fallen auf ein großes Plakat, das die Bürgerinitiative auf dem Stück Wiese aufgestellt hat, auf dem Aldi und Rossmann eine Filiale bauen möchten. "Ja zu Königsfeld" steht dort in großen weißen Buchstaben.

Von jungen Müttern bis hin zu Senioren

Motel zeigt die Jahnstraße entlang, an deren Häuser bunte Banner angebracht sind. "Die sind wirklich sehr gelungen", sagt er. "Und wir wissen ja, wie wir abstimmen." Es folgt Applaus aus der Menge, die an diesem Tag eines beweist: Die Projektgegner kommen aus den verschiedensten Altersschichten. "Von zwei bis 92 haben wir alles dabei", betont Motel und blickt in die Runde.

Kommunikationskultur wird bemängelt

Sie alle sind an diesem Tag zusammengekommen, um ein Zeichen zu setzen, wie Nicole Schwenk von der Bürgerinitiative betont. Sie war maßgeblich an der Gestaltung der Mittel beteiligt, mit denen die Gegner nun mobil machen wollen – darunter eine Website, die dazu aufruft, am 18. Oktober mit "Ja" zu stimmen.

Denn ein Ja beim Bürgerentscheid ist gleichzeitig ein Nein zu Aldi und Rossmann. Dass man das Plakat auf der grünen Wiese auch etwas fehlinterpretieren könnte – das gesteht Schwenk ein. "Die Fragestellung ist schwierig", sagt sie. Doch schließlich könne man sich auf der Website genauer informieren.

Warum man das Projekt ablehnt, wird an diesem Abend nochmals ausführlich dargestellt: Die Initiative spricht sich gegen den Massenkonsum und billige Lebensmittel aus, plädiert für mehr Nachhaltigkeit. Entsprechend fallen die Banner aus. "Think global, act local", zu Deutsch "denke global, handle lokal", oder "Ja zu Fortschritt durch Klimaschutz und Nachhaltigkeit" ist darauf zu lesen. "Das alles sind Sprüche, die auch nach dem 18. Oktober gelten", macht Schwenk klar.

Die Initiative wolle durch die Aktion mit den Menschen ins Gespräch kommen. Viele Bewohner in den Ortsteilen Königsfelds wissen laut ihr beispielsweise gar nicht, dass im Kernort diese Debatte geführt wird.

"Es geht uns ums Zuhören", sagt sie. Einen fairen Austausch hätte es aus ihrer Sicht nicht gegeben – sonst wäre es erst gar nicht so weit gekommen. "Die Kommunikationskultur ist nicht zufriedenstellend." Ihr persönliches Fazit: "Es geht mir nicht darum, jemandem zu verbieten, im Aldi einzukaufen – aber bitte nicht in Königsfeld."

Vor allem jene, die der neue Standort direkt betrifft, sind an diesem Mittwochabend anwesend: die Bewohner der Jahnstraße. Für sie alle ist die Wiese zwischen ihrer Straße und der L 177 ebenso wenig der richtige Standort wie die bereits im Jahr 2019 verworfene Alternative südlich der Grundschule.

Ein Zeichen der Solidarität

"Wenn ich nicht den richtigen Standort habe, dann muss ich die Konsequenzen ziehen, dass der Bau nicht möglich ist", sagt beispielsweise Anwohnerin Aglaia Eck. Einen Discounter vor der Tür, "das wünsche ich niemandem", wird sie deutlich. Und manch einer wisse ja nicht einmal, wo die Jahnstraße überhaupt sei. "Es ist ein Zeichen der Solidarität", sagt sie über das Kommen all jener, die anderswo wohnen. "Das ist ein gutes Gefühl."

Nach knapp einer Stunde löst sich die Veranstaltung auf. Was bleibt, sind die Banner an den Wänden – und ein Versprechen der Gegner. Sie wollen bis zum 18. Oktober mobil machen. "Und dann wird es Konsequenzen geben", sagt Schwenk über die Zeit nach der Wahl. "In die eine oder andere Richtung."

Fotostrecke
Artikel bewerten
104
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.