Angehende Erzieher der Zinzendorfschulen vor dem Kloster Kirchberg. Das ehemalige Dominikanerinnenkloster, gegründet im Jahr 1237, liegt idyllisch auf einer bewaldeten Anhöhe zwischen Schwarzwald und Schwäbischer Alb. Foto: Zinznedorfschuklwen Foto: Schwarzwälder-Bote

Angehende Erzieher erfahren im Kloster Kirchberg die Wirkung meditativer Techniken

Königsfeld. Wer Kindern Ruhe und Verlässlichkeit vermitteln möchte, muss erst einmal selbst in der Lage sein, Ruhe zu finden.

Bei einer religionspädagogischen Fachtagung im Kloster Kirchberg (Berneuchener Gemeinschaft) haben angehende Erzieher der Zinzendorfschulen einige Techniken gelernt und ausprobiert. "Gebet und Meditation – Gestaltung und Bedeutung für Kinder und Jugendliche" war der Schwerpunkt dieser Tage. Die Leitung hatte Schulpfarrer Christoph Fischer.

Die Klassen mit ihren Lehrerinnen Brunhilde Bippus und Beatrix Feldmann besuchten die Tagzeitengebete der Berneuchener Gemeinschaft, die das Tagungszentrum im Kloster betreibt, und waren fasziniert von der Art der gesungenen Gebete, zu denen sie sich auf der Nonnenempore trafen. Zuvor hatten sie diverse Meditationstechniken erlernt, wie etwa das chinesische Morgengebet oder die "Zitronenmeditation".

Ganz nebenbei hatten Teilnehmer dabei Gelegenheit, sich selbst besser kennenzulernen und als Klassenverband zueinander zu finden. "Vorher waren es mehrere kleine Grüppchen, nun sind wir als Klasse eher eine Einheit", hat Tina Winterhalter festgestellt.

Das wurde unter anderem dadurch gefördert, dass die Tagungsbesucher bei jeder Mahlzeit einen anderen Platz einnahmen. Alle waren im Verlauf der Fachtagung aufeinander angewiesen, sei es durch das gemeinsame Planen und Vorbereiten der Mahlzeiten oder beispielsweise während einer Nachtwanderung, die nicht jeder Tagungsgast gelassen hinnahm.

Mitschüler helfenÄngste abzubauen

Eine Schülerin wurde dabei von starken Ängsten geplagt. "Mir wurde hier wirklich Hilfe angeboten", staunte sie, "meine Mitschülerinnen haben meine Ängste nicht einfach nur abgetan, sondern sich ehrlich um mich gekümmert".

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: