Zu Anfang und zu Ende des Konzertes kommen Kazoos zum Einsatz, was nicht nur den Mitwirkenden, sondern auch dem Publikum großen Spaß bereitet. Foto: Zinzendorfschulen Foto: Schwarzwälder-Bote

Sommerkonzert der Zinzendorfschulen verspätet aufgeführt

Königsfeld. Ein Sommerkonzert im Herbst, ein Marsch mit Kazoos, eine Sekretärin für den Dirigenten – das waren nicht die einzigen Überraschungen, die Blasorchester, Unterstufenchor und Großer Chor der Zinzendorfschulen am Sonntag im Kirchensaal der Herrnhuter Brüdergemeine zu bieten hatten.

Schon die Ouvertüre ließ die zahlreichen Besucher schmunzeln: Während alle erwartungsvoll auf das Blasorchester schauten und auf das Gershwin-Potpourri warteten, das im Programmheft als erstes Stück angekündigt war, hatte sich der Große Chor heimlich auf der Orgelempore aufgebaut und stimmte ein kurzes Entree auf dem Kazoo an.

Das Konzert stand unter dem Motto "Amerikaner in Königsfeld" und war ursprünglich für den Sommer geplant. "Drei Tage nach dem Geburtstag von George Gershwin", erklärte Musiklehrer Johannes Michel, unter dessen Leitung die kurzweiligen eineinhalb Stunden standen.

Dafür fand es nun am Tag vor dem Geburtstag des "Muppets"-Erfinders Jim Henson statt, dessen "Muppet Show Theme" vom Unterstufenchor und Blasorchester voller Elan vorgetragen wurde.

Der Große Chor hatte einen Schwerpunkt auf Traditionals gelegt, aber Scott Joplin’s Ragtime "The Entertainer" und Billy Joels traurige Ballade "And so it Goes" hatten sie ebenfalls im Repertoire. Eines der Traditionals war ein Arrangement von Don Newby – einem Amerikaner, der lange in Königsfeld gewohnt hat und vielen als Musiklehrer noch ein Begriff ist.

Beim "Typewriter" spielt die Sekretärin mit

Ausfallen musste jedoch Leonard Bernsteins "A Simple Song", weil die beiden Solistinnen gesundheitlich etwas angeschlagen waren. Stattdessen stimmten alle Protagonisten gemeinsam mit dem Publikum ein Geburtstagsständchen für einen Sänger des Unterstufenchors an.

Eine weitere Überraschung hatte sich Johannes Michel mit Leroy Anderson’s "The Typewriter" ausgedacht, einem Stück, das vor allem durch Jerry Lewis bekannt gemacht wurde. Die Schulsekretärin Sabine Milbradt spielte hierbei – passend gekleidet – auf einer uralten Schreibmaschine das Solo.

Natürlich ließ das begeisterte Publikum die Musiker nach dem letzten Stück, dem Titelstück aus dem Gershwin-Musical "Strike Up The Band", nicht ohne Zugabe gehen. Diese wurde von allen beteiligten Musikern gegeben und hatte natürlich auch wieder eine Überraschung parat: Bei John Philip Sousas Militärmarsch "Stars and Stripes Forever", auch bekannt aus der Werbung für das Putzmittel "Der General", unterstützten die Chöre das Blasorchester mit Kazoos.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: