Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Königsfeld Abfall unter die Lupe genommen

Von
Velia Dietz spricht über ihr Projekt sowie in der Umwelt allgegenwärtigen Abfall. Foto: Hübner Foto: Schwarzwälder Bote

schwarzwaelder-bote.de schickt Sie auf Reisen Zum Gewinnspiel

Am Wochenende fand die Vernissage von Velia Dietz Ausstellung "Storage ein textiles Experiment" statt. Dabei erklärte die anwesende Künstlerin auch, warum ihr das Thema besonders am Herzen liegt.

Königsfeld. "Storage ein textiles Experiment" heißt eine Ausstellung im Kunstraum des Vereins Kunstkultur Königsfeld mit Werken der Künstlerin und Textildesignerin Velia Dietz. Sie widmete sich dem Sammeln und Speichern sowie dem Problem des allgegenwärtigen Müll.

Der Vereinsvorsitzende Manfred Molicki begrüßte zahlreiche Gäste zur 22. Ausstellung in dreieinhalb Jahren. Er beschrieb Vereinsaktivitäten wie Atelierbesuche oder literarische Veranstaltungen. Es handle sich um einen Mitmachverein und man hoffe, 2018 das 150. Mitglied begrüßen zu können.

Absolutes Ausnahmetalent

Er sei sehr froh, Dietz gewonnen zu haben, um ihre künstlerische Art, mit Stoffen umzugehen zu zeigen. Sie sei ein absolutes künstlerisches Ausnahmetalent. Ihre hervorragenden Leistungen seien mit einem zweijährigen Stipendium belohnt worden. Sie bringe Textilien mit Materialien zusammen, die für den oberflächlichen Betrachter nicht zusammenpassten. Dietz habe sich auch an einem Projekt des Fraunhofer Instituts für Energiespeicherung am Meeresgrund beteiligt. Getestet wurde das im Bodensee. Die Teilnahme an dem Projekt war für beide Seiten spannend, so Dietz.

Die Künstlerin beschrieb ihre Beschäftigung mit dem Speichern und Sammeln. Während des Stipendiums habe sie beschlossen, jeden Tag ein Teil zu sammeln. Dabei habe sie festgestellt, dass im Ansammeln von Dingen eine viel größere Wirkung liege, als wenn diese alleine seien.

Menschen sammelten Dinge, die sie an etwas erinnerten oder zu denen manchmal unbewusst eine emotionale Beziehung bestehe. Auch viele Künstler arbeiteten mit der Ansammlung von Dingen.

Dietz besuchte während ihres Stipendiums ein Abfallverwertungsunternehmen und war fasziniert von technischen Kunststoffabfällen. Die sahen für sie aus wie das Produkt eines 3D-Druckers. Sie beschäftigte sich auch mit im Alltag gesammelten Produkten wie Teelichtern, Flaschenringen oder Kaffeekapseln.

Wie sie feststellte, landet davon sehr viel in der Natur, nicht nur im Meer sondern auch in Feldern, wo der Abfall mit der Zeit zerkleinert und untergepflügt wird. Auch komme heute keine Palettenware mehr ohne zig Lagen Plastikfolie aus.

Mehr Plastik als Plankton

In den Meeren gebe es schon sechs mal mehr Plastik als Plankton. Folgerichtig spielt die Allgegenwart von Müll in der Umwelt eine wichtige Rolle in ihren Werken. So verarbeitete sie zum Beispiel Kaffeekapseln in der Art von Muscheln in einem Gestrick. Andere Werke zeigen auf einem an Meeresboden erinnernden Druck Beutelchen mit echten Algen, Plastikgranulat und Wasser.

Da das Thema der Künstlerin sehr wichtig ist, wird sie den Vortrag mit Ausführungen zu Umwelt, Abfall und Entstehung ihrer Werke am kommenden Samstagnachmittag wiederholen. Während der Ausstellungsperiode wird sie an den Wochenenden im Kunstraum sein. Die Ausstellung läuft noch bis 30. März 2018 und ist immer samstags und sonntags von 15 bis 17 Uhr geöffnet.

Artikel bewerten
1
loading
 
 

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading