Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Kölner Liebesbeweis Wer sich liebt, kauft ein Schloss

Von
Liebesschlösser an der Hohenzollernbücke in Köln Foto: Foto: dpa

Köln - "Love forever" steht auf ihnen geschrieben oder "Schutz, Familie, Halt": Liebesschlösser, mit denen sich Paare ewige Treue schwören, lassen sich an immer mehr Orten finden. Mehr als tausend sind es bereits in Köln.

Die Hohenzollernbrücke wird immer schwerer. Auf die Dauer könnte man befürchten, sie gerät in Schieflage. Weit über tausend Vorhängeschlösser sollen bereits an dem fast 400 Meter langen Gitter zwischen dem Fußweg und den Eisenbahnschienen in Köln hängen. Auf eines sind mit blauem Filzstift die Worte "Love forever" gemalt, unterbrochen durch ein Herzchen. Ein anderes trägt die Aufschrift "Schutz, Familie, Halt". Auf der Abdeckung ist "Zukunft" zu lesen. Und in ein Schloss aus Kunststoff sind ungelenkig zwei Namen eingebrannt.

Kein Mensch soll ihre Verbidung trennen

Die beschrifteten Liebesschlösser erinnern an Klowände oder Bushaltestellen, an die Jugendliche ihre Treueschwüre schmieren. Oder an ein Wäldchen, dessen Bäume in die Rinde geritzte Herzchen tragen. Sie sind auch vergleichbar mit den Verlobungsanzeigen in den Tageszeitungen. Welche Parallele man auch immer zu diesem neuen Phänomen der Popularkultur ziehen will, um seinem Sinn auf die Spur zu kommen: Es sind Zeugnisse von Menschen, die auf der Brücke öffentlich ihren Bund für eine anonyme Öffentlichkeit dokumentieren.

So neu die Vorhängeschlösser bei uns sind - der Brauch soll aus Italien kommen und ist auch in China bekannt -, so schwer sind auch die Hintergründe zu klären. Dagmar Hänel, Kulturforscherin am Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte des Landschaftsverbands Rheinland, wurde im Spätsommer 2008 auf das Phänomen aufmerksam. Doch bis heute war niemand bereit, mit der Wissenschaftlerin über den Ablauf seines ganz persönlichen Aufhängerituals und die Intention zu sprechen. Für Liebespaare soll es dazugehören, die zum Schloss gehörigen Schlüssel über die Schulter in den Rhein zu werfen, auf dass kein Mensch mehr ihre Verbindung trennen kann. Aber wie muss man sich die Szene auf der Brücke vorstellen, wenn eine Freundesgruppe oder eine ganze Familie das Schloss gemeinsam anbringt?

Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.