Kölns Kapitän Jonas Hector ist auch in Aasen noch im Aufbautraining und spielt noch nicht. Foto: Roland Sigwart

Erneut wird in Bad Dürrheim am Samstag ein großes Testspiel zu sehen sein. Rund 2500 Zuschauer werden beim Auftritt der Kölner erwartet.

Die eine Woche Trainingslager des 1. FC Köln im Öschberghof ist fast vorüber. Nun stehen für den Bundesligisten am Freitag (18 Uhr in Singen gegen den österreichischen Erstliga-Aufsteiger Austria Lustenau) und am Samstag (15 Uhr in Bad Dürrheim gegen Grasshoppers Zürich) zwei Härtetests an.

Kölner fühlen sich auf der Baar sehr wohl

Beim Gastgeber FC Bad Dürrheim ist die Vorfreude auf den Samstag-Auftritt der "Geißböcke" riesig. Die Kurstädter rechnen mit rund 2500 Zuschauern. Erstens sind bereits einige Kölner Fans aus dem Rheinland auf die Baar gekommen, beobachteten die Trainingseinheiten und verbanden diese Tage auch mit etwas Urlaub und Sightseeing. Zweitens werden auch die Grasshoppers einige Anhänger mit nach Bad Dürrheim bringen.

Viele Spieler kommen beim Bundesligisten zum Einsatz

Wie in den Jahren zuvor fühlen sich die Kölner sehr wohl in ihrem Trainingslager im Öschberghof. Die hervorragenden Bedingungen werden täglich von den Verantwortlichen gelobt. Die Mannschaft hat in dieser Woche sehr intensiv weiter gearbeitet. Denkbar ist, dass Chefcoach Steffen Baumgart ("sehr wichtig ist, dass wir eine Entwicklung sehen") gegen Lustenau und auch gegen den Schweizer Erstligisten mit jeweils zwei kompletten Mannschaften spielen wird.

Timo Horn möchte Vertrag im Grunde genommen erfüllen

Auf jeden Fall noch nicht dabei sind am Wochenende Kölns Kapitän Jonas Hector, Jahn Thielmann und der neue Stürmer von Borussia Dortmund, Steffen Tigges. Alle drei befinden sich noch im Aufbautraining.

Zum Einsatz dürfte bei den Kölner im Tor auch Timo Horn kommen. Auch wenn er hinter Marvin Schwäbe aktuell nur die Nummer 2 ist, möchte Horn – so am Donnerstag gegenüber der "Bild" – seinen Vertrag bis 2023 im Grunde genommen erfüllen.

Eingespieltes Grasshoppers-Team

Für das Grasshoppers-Team um Trainer Giorgio Contini beginnt in zwei Wochen bereits wieder die Saison in der Schweizer Elite-Liga (im Vorjahr Achter). Die Mannschaft kommt direkt aus ihrem Trainingslager im Wallis nach Bad Dürrheim und wird im Vorbereitungsmodus schon weiter sein. Contini kann auf ein eingespieltes Team bauen, denn die Transferbewegungen beim Traditionsklub hielten sich in diesem Sommer in Grenzen.

FC Brentford lässt kommende Woche keine Zuschauer zu

Übrigens, der FC Brentford – der 13. der vergangenen Premier-League-Saison – wird ab Dienstag sein Trainingslager im Öschberghof absolvieren. Doch die Engländer trainieren in Aasen dann unter Ausschluss der Öffentlichkeit.