Der Wald hat auch eine Erholungsfunktion. Das erklärt Forsteinrichterin Lisa Heistermann (rechts) den Exkursionsteilnehmern an diesem Waldweg beim „Lugenbrückle“. Foto: Steinmetz

Der Klimawandel ist das große Thema der Forsteinrichtung für den Vöhringer Wald in den nächsten zehn Jahren. Welche Bäume halten Trockenheit, Dürreperioden, Käferkalamitäten am besten Stand? Dafür gilt es, eine Strategie zu entwickeln.

Der Wald soll „umgebaut“ werden, und zwar weg von einem zu hohen Nadelwaldanteil hin zu einem gesunden Mischwald. Die Fichte hat – im Gegensatz zur Tanne – in Vöhringen kaum noch Zukunftschancen.