Das Kreisimpfzentrum in der Tennishalle öffnet am Freitag. Foto: (sb)

Kreisimpfezentrum in Schwenninger Tennishalleöffnet am Freitag.Termine ab Dienstag buchbar.

Alles steht bereit im Kreisimpfzentrum in der Schwenninger Tennishalle, jetzt muss nur noch der Impfstoff kommen. Und davon sollen die ersten 1170 Dosen am Donnerstag für den Schwarzwald-Baar-Kreis geliefert werden.

Schwarzwald-Baar-Kreis -Die Verantwortlichen des Kreisimpfzentrums (KIZ), Villingen-Schwenningens Oberbürgermeister Jürgen Roth und allen voran Landrat Sven Hinterseh fiebern dem Impfstart in der Schwenninger Tennishalle am Freitag, 22. Januar, entgegen. Bekanntlich wurde der Auftakt im Schwarzwald-Baar-Kreis mangels Impfstoff bereits um eine Woche verschoben. Nun aber, so berichtete Landrat Hinterseh am Montagmittag bei einem Pressegespräch im KIZ, könne gestartet werden.

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

In der Schwenninger Tennishalle, die bereits vergangenes Jahr als Corona- und Fieber-Ambulanz genutzt wurde, bestünden die besten Voraussetzungen für ein KIZ im Kreis, betonte Hinterseh. Mit sechs sogenannten Impfstraßen könnten bis zu 800 Personen an einem Tag geimpft werden. Durch eine mögliche Erweiterung um nochmals zwei Straßen könnte sogar Kapazität für 1000 Menschen pro Tag geschaffen werden. Darüber müsse man sich aktuell aber noch keine Gedanken machen, denn dafür reiche der gelieferte Impfstoff nicht, erklärt der Landrat.

1170 Impfdosen für 14 Tage geliefert

Für einen Zeitraum von 14 Tagen erhält der Landkreis 1170 Impfdosen, also 585 pro Woche. Davon, so Hinterseh, werden wöchentlich 300 an die mobilen Impfteams für die Pflegeheime ausgegeben, 85 bekämen Mitarbeiter des Schwarzwald-Baar-Klinikums und die restlichen 200 würden dann freitags und samstags im KIZ nach Terminvereinbarung geimpft. Ganz frisch eingetroffen sei die Info, dass bereits diesen Freitag und Samstag die ersten 200 Mitarbeiter des Klinikums durch ein mobiles Impfteam aus dem Zentralen Impfzentrum (ZIZ) in Offenburg geimpft werden – "und zwar hier vor Ort", betonte Hinterseh.­

Klinik-Geschäftsführer Matthias Geiser hatte erst vergangene Woche massiv kritisiert, dass das Klinikpersonal im ZIZ geimpft werden sollte und "einen Betriebsausflug nach Offenburg" machen müsste. Das ist nun vom Tisch, denn diejenigen, die mit Corona-Patienten zu tun haben, werden nun am Wochenende geimpft.

Da laut Corona-Verordnung die Über-80-Jährigen in der Bevölkerung als erstes eine Impfung bekommen sollen, hat die Stadt Villingen-Schwenningen auch die Infrastruktur angepasst. Wie Oberbürgermeister Jürgen Roth bekannt gab, wird das KIZ an den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV) angebunden. "Die Linie 15 hält direkt vor der Tennishalle, sodass diejenigen, die den ÖPNV nutzen, auch hier herkommen können." Zudem würden alle Impf-Berechtigten in diesen Tagen Post von der Stadt VS erhalten. In diesem Schreiben lade die Stadt zum Impfen ein und informiere über den Ablauf.

Vorerst wird mit drei Impfstraßen gestartet

In dieser Woche geht das Team im KIZ mit drei Impfstraßen an den Start. "Durch die vorab notwendige Terminvereinbarung und vor allem die begrenzte Zahl an Impfdosen, sollte das ausreichen", berichtet Daniel Springmann, Leiter des KIZ. Neben der Taktung der Impfungen, die ausgedehnt werden, werde man auch die Öffnungszeiten anpassen. Normalerweise könnte der Impfbetrieb von 7 bis 21 Uhr laufen, das sei aufgrund der geringen Anzahl an Impfstoff aber gar nicht notwendig.

Parallel zu den Impfterminen im KIZ werden mobile Impfteams ihre Tour durch die Pflegeheime im Schwarzwald-Baar-Kreis fortsetzen, die vergangenen Donnerstag in Hüfingen begonnen wurde. Insgesamt würden in den Einrichtungen 2300 Bewohner plus das jeweilige Personal geimpft werden, erklärt der Landrat.

Das Kreisimpfzentrum in Schwenningen bietet ausschließlich nach Terminvereinbarung die Möglichkeit, sich impfen zu lassen. Diese Termine können ab Dienstag, 19. Januar, entweder telefonisch unter der Hotline 116 117 oder im Internet unter: www.impfterminservice.de

Die Verantwortlichen empfehlen, bei der Ersttermin-Buchung auch gleich den zweiten Impftermin zu vereinbaren. Das KIZ ist freitags von 12 bis 18 Uhr und samstags von 9 bis 15 Uhr geöffnet.

Info: Die Stationen im KIZ

Der Ablauf im Kreisimpfzentrum (KIZ) ist klar strukturiert. Folgende Stationen sind im Einbahnstraßenmodus zu absolvieren: 1. Station, Einlasskontrolle: Im Eingangsbereich der Tennishalle wird kontrolliert, ob die Person einen Termin hat, ob es sich um die impfberechtigte Person handelt und es wird Fieber gemessen. 2. Station: Registrierung: In der ersten Kabine werden alle notwendigen Daten erfasst und anhand der elektronischen Gesundheitskarte (Krankenkassenkarte) eine Akte angelegt. Dieser Schritt kann auch vorab im Internet unter www.impfen-bw.de bereits erledigt und die Dokumente sowie der Impfpass dann mitgebracht werden. 3. Station, Cinema-Bereich: Hier wird jedem "Impfling" ein sechsminütiger Film über das Coronavirus gezeigt. 4. Station, Aufklärung: In diesen Einzelkabinen klären Ärzte über die Impfung und die Wirkung auf. Hier können Fragen oder Bedenken geäußert werden. 5. Station, Labor: Im Labor vor Ort wird der Impfstoff vorbereitet und die Spritze unter den notwendigen Bedingungen aufgezogen. Hier hat nur das Personal Zutritt. 6. Station, Impfung: Medizinische Fachangestellte verabreichen die Injektion in den Oberarmmuskel. 7. Station, Wartebereich: Etwa 20 Minuten nach der Impfung werden die Geimpften in einem Wartebereich mit Sitzmöglichkeit noch beobachtet, ob Kreislaufprobleme oder ähnliches auftreten, bevor sie dann gehen dürfen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: