Pfarrer Edwin Stier wurde im Sommer vergangenen Jahres in der Seelsorgeeinheit Deißlingen/Lauffen verabschiedet. Dann kamen "Unregelmäßigkeiten" ans Licht. (Archivfoto) Foto: Reinhardt

Ein Pfarrer zweigt kirchliche Gelder in sechsstelliger Höhe ab. Bei einer Prüfung durch die Diözese fliegt das Ganze auf. Nun ist der Pfarrer weg und die Sache "kirchenintern" erledigt. Diese Vorgänge erschüttern die katholische Kirchengemeinde Deißlingen und werfen Fragen auf. Was wollte er mit dem Geld? Und wo bleiben die Konsequenzen?

Kreis Rottweil - Mit solchen Untersuchungen hat es die Diözese Rottenburg-Stuttgart wohl nicht alle Tage zu tun. Und erst recht nicht eine kleine Kirchengemeinde, die ihren Pfarrer erst im vergangenen Jahr nach 26 Jahren feierlich in Richtung Schweiz verabschiedet und seine vielen Verdienste und das gute Miteinander gewürdigt hat. Nach einer Prüfung der kirchlichen Finanzen kam das böse Erwachen: Der beliebte Pfarrer Edwin Stier, so die Erkenntnis, ist "eigenmächtig" mit den ihm anvertrauten Kirchengeldern umgegangen. Dabei ging es wohl auch um Spenden, die letztlich in den Händen des Pfarrers gelandet sind.

Angebot wählen
und weiterlesen.

Unsere Abo-Empfehlung:

CYBERWEEK-AKTION

Das Angebot endet in

Monatsabo Basis reduziert
4 € mtl.
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr für 1 € pro Woche
  • Danach nur 9,99 € mtl.
  • Keine Bindung und jederzeit kündbar
Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€