Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Kinzigtal BUND startet innovative Kuli-Aktion

Von
Foto: psaja1000

Mittleres Kinzigtal - Der BUND Mittleres Kinzigtal wird digital: Zusammen mit dem Schreibgerätehersteller Klio Eterna und dem Gartencenter Göppert hat der Verein eine Präsentation ausgearbeitet. Und die wird mittels nachhaltiger Kulis unter die Leute gebracht.

"Wenn wir nicht digital werden, werden wir nicht mehr gehört – das hat Corona uns gelehrt", bringt es Angelika Kalmbach-Ruf vom Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) Mittleres Kinzigtal im Gespräch mit dem Schwabo auf den Punkt. Nachdem gleich mehrere BUND-Veranstaltungen ausfallen mussten und auch andere Vereine sich nicht treffen konnten, musste eine digitale Lösung her, um über Naturschutzthemen zu informieren. "So kam mir die Idee und ich habe Edeltraud Syllwasschy angesprochen", erklärt Kalmbach-Ruf. Die Geschäftsführerin des Wolfacher Schreibgeräteherstellers ist selbst im BUND aktiv. "Vor allem müssen wir gegen diese furchtbaren Schottergärten vorgehen", sagt Syllwasschy.

Grasgrün sind die 500 Kugelschreiber aus der Serie Turnus, auf denen nun das Logo des BUND prangt – und im Kopf verbirgt sich ein USB-Stick. Und weil Klio Eterna so nachhaltig wie möglich produziere, sei der Kugelschreiber ein Produkt, das zu 100 Prozent aus recyceltem Plastik produziert wurde, erklärt Vertriebsleiter Ralf Richter. Noch dazu fast ausschließlich in Wolfach – einzig der Stick selbst sei zugekauft. "Wir produzieren so regional wie möglich", erklärt er dazu.

Mit den Kulis in der Tasche sei sie dann zum Gartencenter Göppert in Bollenbach gegangen. "Schließlich musste auf den Stick ja auch etwas drauf", so Kalmbach-Ruf.

Schottergärten sind ein Dorn im Auge

Gemeinsam mit Stefanie Göppert und Christian Groth wurde eine Präsentation mit dem Titel "Faszination Leben im Garten" erarbeitet, die nachhaltige und insektenfreundliche Alternativen zu Schottergärten und anderen Gartensünden aufzeigt. Es wird einerseits das Problem aufgezeigt, aber auch gleich Beispiele gezeigt, wie der Garten oder Balkon insektenfreundlich, aber auch blühend vom zeitigen Frühjahr bis in den späten Herbst gestaltet werden kann.

"Es ist eine Gemeinschaftsproduktion von uns allen", betont Kalmbach-Ruf. Quasi eine Win-Win-Win-Situation. Während die Idee dazu vom BUND stammt, bietet Klio Eterna das Transportmedium und das Gartencenter Göppert den Inhalt. Unter anderem stammen die Auswahl der Bilder und Texte von Groth. "Ich finde es wichtig, etwas für die Insekten zu tun – und wenn es dann noch einen Mehrwert fürs Auge hat, umso besser", betont Stefanie Göppert.

Kugelschreiber in Herausgabe mit Bauunterlagen

Und wie kommen die Kugelschreiber nun "unters Volk"? "Es sind ja vor allem die Bewohner von Neubaugebieten, die häufig Schottergärten anlegen, weil diese vermeintlich pflegeleicht sind", hat Kalmbach-Ruf beobachtet. Dabei seien sie aber genau das Gegenteil – und noch dazu würden sie das Klima aufheizen. Auch Pflanzen wie Palmen oder Bambus hätten für die Natur keinen Mehrwert. "Darum haben wir uns an die Bürgermeisterämter gewandt, denn dort meldet sich jeder, der gerne bauen möchte", erklärt sie.

Die Kugelschreiber sollen zusammen mit den Bauunterlagen herausgegeben werden. "Damit sich die Leute von Anfang an damit beschäftigen", betont sie. Zudem sei die Präsentation auch im Internet abrufbar (siehe Info).

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.