Der Kindergarten und die Kirchengemeinde teilen sich ein Gebäude. Archiv-Foto: Steinmetz Foto: Schwarzwälder Bote

Betreuung: Holzhauser Gemeindehaus und Kindergarten werden umgebaut / Interims-Bleibe in der Kernstadt

Das Kinderhaus in Sulz nimmt immer mehr Form an. Parallel laufen auch die Planungen zu weiteren Unterbringungsmöglichkeiten weiter. So stand im Gemeinderat der Umbau des bestehenden Kindergartens und des Gemeindehauses der evangelischen Kirchengemeinde auf der Tagesordnung.

Sulz. Während das Kinderhaus in Sulz bereits für das Kindergartenjahr 2021/22 zur Verfügung stehen und im September den Betrieb aufnehmen soll, wird der Umbau in Holzhausen erst zum Kindergartenjahr 2022/23 vollzogen sein, sagte Hauptamtsleiter Hartmut Walter.

Mit dieser Maßnahme soll die Platzversorgung bei der Kinderbetreuung verbessert werden. Gemeinsam mit der evangelischen Verbundkirchengemeinde, die bei dem Vorhaben Bauherr ist, habe man eine Lösung gefunden.

Im Sommer 2020 hatte der Gemeinderat festgestellt, dass für das Kindergartenjahr 2020/21 rund 500 Kindergartenplätze zur Verfügung gestellt werden müssen (21 mehr als im Vorjahr) und im Kindergartenjahr 2021/22 mehr als 40 weitere Plätze.

Abhilfe schaffen wollte man unter anderem mit dem Kinderhaus, das mehr als 100 Plätze bietet. In Holzhausen gibt es schon seit längerer Zeit einen Engpass. Dort sollte eine weitere Kleingruppe für zwölf Kinder eingerichtet werden.

Im März 2021 wurde mitgeteilt, dass es nun durch das großzügige Entgegenkommen der Verbundkirche möglich sei, Platz für zusätzlich 29 Kinder zu schaffen, so dass es insgesamt 84 Plätze im Holzhauser Kindergarten geben wird.

In der jüngsten Gemeinderatssitzung wurde nun vorgestellt, wie die Räume künftig aufgeteilt werden sollen. Die stellvertretende Bauamtsleiterin Madelaine Schatz erklärte, das Untergeschoss beherberge bislang teils die Kirche, teils den Kindergarten.

Im neuen Entwurf soll lediglich der Kindergarten dort untergebracht werden. Dazu werden zwei Räume zu einem Gruppen- und einem Kleingruppenraum umgebaut. Im Westflügel ist der Einbau kindgerechter sanitärer Anlagen geplant. Auch eine Pelletheizung wird im Untergeschoss eingebaut.

Der Jugendraum zieht ins Geschoss darüber um. Das Erdgeschoss wird zudem von der Kirche genutzt. Die Außenansicht des Gebäudes in der Holzhauser Stadionstraße bleibe gleich.

Durch den Umbau wird es für den Kindergartenbetrieb zu Einschränkungen kommen. Kinder und Erzieherinnen werden für die Zeit der Bauphase vorübergehend in die freiwerdenden Räume des evangelischen Kindergartens am Stadtpark Wöhrd umziehen – lediglich zwei Kilometer weiter.

Noch vor den Sommerferien will sich der Gemeinderat auch der Kindergartenbedarfsplanung für die Jahre 2021/22 und 2022/23 widmen. Der Gemeinderat nahm das Bauvorhaben in Holzhausen wohlwollend zur Kenntnis.

Kurz angerissen wurde in der Gemeinderatssitzung auch ein Bauvorhaben im Rahmen des städtischen Förderprogramms "Außen fördert Innen". Hartmut Walter bezeichnete es als "Paradebeispiel innerer Entwicklung". Es ging um ein nicht mehr genutztes Stallgebäude in der Holzhauser Albstraße, das rückgebaut werden soll, um ein Einfamilienhaus zu errichten. Der Gemeinderat stimmte zu. Bald werde man Kenntnis über die neuen ELR-Richtlinien erlangen, so Walter. Dann könne man auch sehen, welche Vorhaben außerhalb der des Innenbereichs förderfähig wären.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: