Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Kellerbrand in Dauchingen Feuerwehr löscht brennende Heizung

Von
Das betroffene Gebäude in Dauchingen wurde vorsorglich evakuiert. Foto: Marc Eich

Dauchingen - Wegen eines Kellerbrands musste am Freitagvormittag ein Mehrfamilienhaus in Dauchingen evakuiert werden. Der Brand war schnell unter Kontrolle, verletzt wurde niemand.

Bewohner verlassen das Gebäude

Bewohner des Hauses in der Kehrbühlstraße hatten gegen 10 Uhr eine Rauchentwicklung aus dem Keller des mehrgeschossigen Objektes bemerkt. Sie setzten einen Notruf ab und warnten darüber hinaus die Nachbarn, die daraufhin ihre Wohnungen verließen. Die Feuerwehr aus Dauchingen, unterstützt von den Kameraden aus Niedereschach, konnte beim Eintreffen am Einsatzort eine starke Rauchentwicklung aus dem Keller bestätigen. Der Qualm quoll, wohl über einen Lüftungsschach, ebenfalls aus dem Kamin.

Feuer schnell unter Kontrolle

Nachdem zunächst abgeklärt wurde, dass das Haus bereits evakuiert war – in der Wohnung verblieb lediglich eine kranke Person – konnten sich die Kräfte auf die Löschmaßnahmen konzentrieren. Ein Trupp unter Atemschutz drang dafür in den Keller vor und fand dort die Ursache für den Rauch: An der Heizungsanlage war ein Brand ausgebrochen, den die Feuerwehr schnell unter Kontrolle bringen konnte. Um zu verhindern, dass das gesamte Treppenhaus verraucht, wurde zudem ein Rauchschutzvorhang installiert. Auf diese Weise konnten die Auswirkungen des Brandes lokal begrenzt werden.

Kurzschluss ist Ursache

Nachdem die Löscharbeiten beendet waren, wurde der Brandherd kontrolliert und die Räume belüftet. Nach Angaben der Polizei hatte ein Kurzschluss an der defekten Anlage den Brand ausgelöst. Neben den beiden Feuerwehrabteilungen (28 Kräfte, sechs Fahrzeuge), war auch die Polizei sowie der Rettungsdienst von DRK und Johanniter vor Ort. Am Gebäude entstand Sachschaden in Höhe von rund 25.000 Euro.

Fotostrecke
Artikel bewerten
4
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.