Feiern auf Southside, Hurricane & Co. - in diesem Jahr nicht möglich. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Was schon länger vermutet wurde, ist nun offiziell: Das Southside Festival in Neuhausen ob Eck wird wegen der unklaren Corona-Lage auch dieses Jahr nicht stattfinden. Ebenfalls betroffen ist das Schwesternfestival Hurricane.

Neuhausen ob Eck - "Wir müssen all den Festivalverrückten, den Musikfreaks, den ganzen Livejunkies und Lieblingsgästen da draußen irgendwie verklickern, dass das Southside Festival aufgrund der Infektionslage auf kommendes Jahr verlegt werden muss. Das Southside 2021 ist somit schon jetzt Geschichte", verkündet der Veranstalter auf der Facebookseite des Festivals.

Lesen Sie auch: Sieben große Open-Air-Festivals abgesagt

Lange habe man überlegt und diskutiert - oder vielmehr: "Wir haben alles versucht." Die anhaltende Unsicherheit mache die Planung jedoch unmöglich und eine Absage unausweichlich.

Als kleinen Trost gibt es bereits ein Datum fürs Festival 2022: Vom 17. bis 19. Juni sollen sich die Tore des alten Gewerbeparks in Neuhausen ob Eck öffnen. Die Tickets von 2020 sowie von 2021 sollen ihre Gültigkeit bewahren.

Bemühungen für ein Hygiene- und Infektionsschutzkonzept

Zuvor hatte Festival-Veranstalter FKP Scorpio in einer branchenweiten und von Experten begleiteten Taskforce an einem bundesweit abgestimmten Hygiene- und Infektionsschutzkonzept gearbeitet. Das Konzept sollte größere Open Air-Veranstaltungen möglichst zeitnah und verantwortungsvoll wieder möglich machen. Diese Bemühungen scheinen jedoch vergeblich gewesen zu sein.

Dabei hatte Jonas Rohde, Pressesprecher von FKP Scorpio, im Dezember 2021 die Durchbrüche in der Impfstoffentwicklung und -produktion noch als gutes Zeichen gewertet. Gleichzeitig hatte er damals gegenüber dem Schwarzwälder Boten schon betont, dass eine verlässliche Vorhersage unmöglich sei.

Das Veranstaltungsunternehmen hatte sich zu diesem Zeitpunkt auch Festivals unter Corona-Auflagen vorstellen können. Rohde hatte dem Schwarzwälder Boten erklärt: "Hygiene- und Abstandsregeln werden uns noch auf längere Sicht begleiten, was ja auch verständlich und richtig ist. Für uns und viele Experten sind Großveranstaltungen damit auch nicht per se ausgeschlossen. Es gibt verschiedene Modelle, mit denen Menschenansammlungen zu sicheren Orten werden können - natürlich nur, sofern die pandemische Gesamtentwicklung entsprechend positiv ist."

Prognose von US-Gesundheitsexperte bestätigt sich

Nun erweist sich jedoch die Einschätzung des Bioethikers und Professors für Gesundheitsmanagement Zeke Emanuel für wahr. Der US-Gesundheitsexperte hatte gegenüber der New York Times schon im Frühjahr 2020 gesagt, dass Festivals und Konzerte seiner Meinung nach wahrscheinlich erst im Herbst 2021 wieder stattfinden können.

"Larger gatherings - conferences, concerts, sporting events - when people say they’re going to reschedule this conference or graduation event for October 2020, I have no idea how they think that’s a plausible possibility. I think those things will be the last to return. Realistically we’re talking fall 2021 at the earliest." So zitierte die New York Times damals Emanuel. Kurz übersetzt: Der US-Experte konnte nicht verstehen, wie jemand glauben konnte, dass Konferenzen, Konzerte und Sport-Events im Herbst 2020 stattfinden werden. Solche Veranstaltungen seien seiner Meinung nach die letzten, die nach dem Shutdown wieder stattfinden können. Realistisch seien frühestens Termine im Herbst 2021.

Schwierige Situation für FKP Scorpio

Zum Southside Festival kommen jährlich rund 60.000 Besucher. Laut dpa (Deutscher Presse-Agentur) ist über die Höhe der Ausfälle zunächst nichts bekannt. Stephan Thanscheidt, CEO bei FKP Scorpio, wird von der Agentuar allerdings so zitiert: "Das zweite Jahr in Folge auf das Hurricane und Southside Festival verzichten zu müssen, ist ein schwerer Schlag für uns." Die unvergleichlich schwierige Situation sei für das Unternehmen und das gesamte Team eine große finanzielle und letztlich auch psychische Belastung, heißt es laut dpa in einer Mitteilung.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: