Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Kehl Kehl stattet Schulen mit 300 Tablets und 90 Laptops aus

Von
Markus Armbruster (rechts) übergibt 25 Kartons mit Laptops an das Einstein-Gymnasium, vertreten durch den stellvertretenden Schulleiter Arne BleckmannFoto: Stadt Kehl Foto: Schwarzwälder Bote

Kehl (red/ma). Die Freude war groß, als Arne Bleckmann, stellvertretender Schulleiter des Einstein-Gymnasiums in Kehl, eine Palette mit 25 Kartons aus den Händen von Markus Armbruster, Mitarbeiter des städtischen Bereichs Informations- und Kommunikationstechnik (IUK), in Empfang nahm. In den Kartonagen verbargen sich insgesamt 25 Laptops. Finanziert wurde die Beschaffung der mobilen Endgeräte durch das Sofortaus­stattungsprogramm Digitale Lernmittel der Bundesregierung, teilt die Stadtverwaltung mit.

Das Landeskultusministerium hat die Gelder aufgestockt und an die Schulträger verteilt – und die Stadt Kehl hat ihre Chance auf neue Gerätschaften ergriffen. Insgesamt 261 900 Euro hat das Land der Stadt zugewiesen. Bereits Ende Juli gab der Gemeinderat grünes Licht, damit die Stadt die Zuweisungen nutzen und mobile Endgeräte anschaffen konnte.

Unterstützt durch den Produktbereich Jugendarbeit, Jugendsozialarbeit und Schule unter der Leitung von Binja Frick erkundigten sich die Informationstechniker bei den Schulen in der Kernstadt und den Ortschaften nach deren Bedarf. Zusammengetragen haben die beiden städtischen Bereiche eine Wunschliste mit knapp 300 I-Pads und rund 90 Laptops. Für die Bestellungen wurde der Löwenanteil der Zuweisung – rund 225 000 Euro – aufgebracht. Die übrigen Mittel wurden für Apps und Anwendungen auf den mobilen Endgeräten verwendet. "Glücklicherweise waren wir eine der ersten Kommunen, die die Geräte bestellt hat", berichtet IUK-Leiter Tobias Fiedler. Dadurch konnte ein Großteil der Bestellungen zügig geliefert werden.

Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.