Nachdem sich die bisherigen Stecknadelfunde auf eine Filiale in Offenburg beschränkt hatten, ist nun auch ein Lebensmittelgeschäft der gleichen Kette in Kehl betroffen. (Symbolfoto) Foto: Lahrer Zeitung

Nach Offenburg ist nun auch Kehl betroffen. Kundin findet Metall in Kuchen. War Trittbrettfahrer am Werk?

Kehl - Schon wieder wurde in einem Lebensmittel aus dem Kaufland eine Nadel gefunden. Möglicherweise war aber ein Trittbrettfahrer am Werk.

Nachdem sich die bisherigen Stecknadelfunde auf eine Filiale in Offenburg beschränkt hatten, ist nun auch ein Lebensmittelgeschäft der gleichen Kette in Kehl betroffen. Am Dienstagnachmittag hatte eine Kundin ein in einer Kunststoffbox verpacktes Stück Kuchen erworben und zu Hause festgestellt, dass das Gebäck mit einer Nadel bestückt war.

Nach ersten Feststellungen unterscheidet sich die Nadel jedoch in Art und Größe von den bisher verwendeten Nadeln. Die Kundin wendete sich heute Vormittag an den betroffenen Lebensmittelmarkt. Ob es sich bei dem neuerlichen Fall infolge der starken Medienpräsenz um einen Trittbrettfahrer handelt oder ob derselbe Täter seinen Radius erweitert hat, sollen die weiteren Ermittlungen zeigen.

Derzeit geht die Polizei davon aus, dass die Nadel erst einige Tage nach den Vorfällen in der Offenburger Filiale in den Kuchen in der Kehler Filiale platziert wurde. In Absprache mit Polizei und Mitarbeitern der Lebensmittelüberwachung des Landratsamtes Ortenaukreis wurden mit Unterstützung der betroffenen Filialen Kontrollmaßnahmen in den Märkten eingerichtet.

Es kann jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass sich weitere manipulierte Produkte im Umlauf befinden. Die eingerichtete Ermittlungsgruppe arbeitet mit Hochdruck an der Aufklärung des Falles und bittet auch Kunden, sich bei verdächtigen Feststellungen un­ter der Telefonnummer 07 81/ 21 22 00 an die Polizei zu wenden.