Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Kaum Fang im Netz Wie geht es weiter mit den Bodensee-Fischern?

Von
Fischer Andreas Geiger wäscht einen ausgenommenen Fisch im Bodensee. Die Berufsfischer am Bodensee fangen schon seit Jahren immer weniger Fisch. Foto: dpa

Überlingen - Gut läuft es nicht für Andreas Geiger. Zwei Netze hat der Berufsfischer an diesem frühen Dienstagmorgen schon aus dem kalten Wasser des Bodensees gezogen, aber in der Kiste in seinem Boot liegt bislang nur ein einziger Fisch. Es ist der letzte Tag, an dem Geiger hinausfahren kann, denn ab Mitte Oktober beginnt die Schonzeit für den Felchen, der dann bis zum 10. Januar nicht mehr gefischt werden darf.

geiger schaut auf das schmale Tier in seiner Kiste. "Der zahlt mir nicht mal den Sprit für das Rausfahren", sagt er. Wo liegt denn seine Schmerzgrenze? "Wenn das noch zwei oder drei Jahre so weiter geht, dann muss ich sehen, was ich mache." Als der Fischer knapp anderhalb Stunden später zum Ufer zurückfährt, bedecken die gefangenen Fische - zehn Felchen, ein Saibling - gerade mal den Boden seiner Kiste.

Rückgang vor allem beim Felchen

Die Fischer am Bodensee fangen bereits seit Jahren immer weniger Fisch. 263 Tonnen waren es nach Angaben der Internationalen Bevollmächtigtenkonferenz für die Bodenseefischerei (IBKF) im vergangenen Jahr - damit lag der Ertrag nur zwei Tonnen über dem historisch niedrigen Wert von 2015. Dramatisch ist vor allem der Rückgang beim wichtigsten Wirtschaftsfisch, dem Felchen. 2018 wurden 127,4 Tonnen Felchen gefangen - ein Rückgang um 35 Prozent gegenüber dem ohnehin schon niedrigen Wert des Vorjahrs.

Auch in diesem Jahr sehen die Zahlen nicht besser aus: Seit April seien die Fänge total eingebrochen, heißt es zum Beispiel in einer Stellungnahme der Genossenschaft Bayerischer Bodenseeberufsfischer. "Wie lange können Politik und die zuständigen Behörden dem sich abzeichnenden Dilemma am See noch zusehen?"

Fragt man nach dem Grund für die niedrigen Erträge, stößt man immer wieder auf ein Wort: Phosphat. Dessen niedriger Wert im Wasser gilt vor allem bei den Berufsfischern als einer der Hauptgründe für den Rückgang. Der Gehalt des Nährstoffes liege bei sechs bis acht Milligramm, sagt die Vorsitzende des Verbands Badischer Berufsfischer, Elke Dilger. Vor einigen Jahrzehnten war der Wert noch um ein Vielfaches höher. Seither wurde jedoch viel Geld in Kläranlagen gesteckt, um den Phosphatgehalt deutlich zu senken.

Forderung an Landesregierung und Wissenschaft

Zu stark, sagen manche - und fordern eine moderate Erhöhung des Wertes im Bodensee. Elke Dilger will sich darauf nicht konkret festlegen. Sie sagt: "Wir fordern von der Landesregierung und der Wissenschaft, dass sie nach Möglichkeiten suchen, wie der Bodensee auf natürliche Art wieder mehr Fische produziert."

Fischer Geiger wird dagegen deutlicher: Es gebe nur zwei Möglichkeiten, sagt er. Entweder der Nährstoffgehalt werde angehoben - oder es gebe bald keine Berufsfischer mehr am Bodensee. Schon jetzt arbeite keiner seiner Kollegen mehr im Haupterwerb. Geiger selbst hat sich weitere Standbeine in der Gastronomie und mit Ferienwohnungen geschaffen.

Phosphor-Gehalt soll niedrig bleiben

Das Umweltministerium in Stuttgart erteilt der Forderung nach einer moderaten Phosphat-Erhöhung aber eine klare Absage: "Der Bodensee ist eines unserer wertvollsten Ökosysteme", sagt eine Sprecherin. "Erfreulicherweise befindet er sich derzeit in einem für große und tiefe Alpenseen typischen naturgemäßen Zustand. Das soll auch so bleiben. Deshalb müssen wir weiterhin dafür sorgen, dass der Phosphor-Gehalt auf einem niedrigen Niveau bleibt." Eine Erhöhung würde bedeuten, dass die Kläranlagen gedrosselt werden müssten. Das wiederum würde dem gesetzlichen Verschlechterungsverbot, den Grundsätzen der Gewässerreinhaltung, zuwiderlaufen.

Das Agrarministerium verweist auf verschiedene Untersuchungen, um die Effekte im Bodensee zu verstehen - darunter Projekte wie ein langjährig laufendes Bestandsmonitoring der Fischereiforschungsstelle und Untersuchungen zum Wiederaufbau des Seeforellenbestandes. Die Behörde sagt aber auch: "2019 wird mit aller Wahrscheinlichkeit das Jahr mit dem niedrigsten Felchenertrag seit Beginn der Statistikführung 1910 sein und dabei möglicherweise einen realistischen Ausblick auf die Zukunft geben. Dies bedeutet, dass sich die Berufsfischerei längerfristig auf sehr geringe Fänge einstellen muss und nicht mehr in der bekannten Form weiterexistieren kann."

Versuch soll eine Produktionsperiode umfassen

Eine Lösung sehen manche in der Aufzucht von Fischen in Netzgehegen im Bodensee. Die Genossenschaft "RegioBodenseefisch" will die Pläne für eine solche Aquakultur nun vorantreiben. Als Pilotprojekt wollen die Befürworter bis zu vier Netzgehege mit einer Größe von 12 mal 12 Metern in einer Tiefe von 30 Metern im Wasser installieren. Der Versuch werde mindestens eine Produktionsperiode - also rund anderthalb bis zwei Jahre - umfassen, sagt der Vorsitzende Martin Meichle.

Doch längst nicht alle sind von den Plänen begeistert: Die Mehrheit der Berufsfischer sieht eine Aquakultur im Bodensee kritisch, ebenso wie zahlreiche Naturschutzvereine und das Umweltministerium. Die Fischer befürchten unter anderem die Übertragung von Krankheiten auf den Wildbestand, sorgen sich wegen des Kots und des zugeführten Futters im See und fragen sich, ob die Zucht mit dem Bodensee als Trinkwasserspeicher überhaupt vereinbar ist.

Aus Dilgers Sicht kümmert sich die Politik zu sehr um das Thema, anstatt nach Lösungen zu suchen, wie man die natürliche Produktion des Fisches wieder ankurbeln kann. "Es geht hier nicht nur um unsere Existenz als Berufsfischer", sagt sie. "Wenn es so weitergeht, gibt es auch für den Verbraucher irgendwann keinen Fisch mehr aus dem Bodensee."

Artikel bewerten
3
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.