Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Karlsruhe/Birkenfeld Mordfall Simon P.: Weitere Beweisanträge gestellt

Von
ARCHIV - 02.10.2018, Baden-Württemberg, Pforzheim: Fahrzeuge stehen in einem Waldstück südlich von Pforzheim. Hier wurde eine männliche Leiche gefunden. Die Polizei geht aufgrund nicht näher genannter körperlicher Merkmale davon aus, dass es sich bei dem am 02.10.2018 von einem Waldarbeiter zwischen Pforzheim und Tiefenbronn gefundenen Toten um einen 50 Jahre alten Jäger aus Birkenfeld (Enzkreis) handelt. (zu dpa: «Fortsetzung im Prozess um Mord an Jäger») Foto: Gress/SDMG/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Karlsruhe - Im Karlsruher Mordprozess um den Tod eines Jägers aus dem Enzkreis hat der Verteidiger des Hauptangeklagten am Mittwoch weitere Beweisanträge gestellt. Zuvor waren zwei Befangenheitsanträge gegen den Vorsitzenden Richter des Landgerichts, Leonhard Schmidt, als unbegründet zurückgewiesen worden. Der Verteidiger hatte Schmidt vorgeworfen, einseitig Gespräche mit der Staatsanwältin geführt zu haben ohne dies in den Akten zu vermerken.

Eigentlich sollte bereits mit den Plädoyers begonnen werden. Doch jetzt muss das Gericht zunächst über sechs neue Beweisanträge entscheiden. Darin geht es um die Verlesung mehrerer Zeugenbefragungen, ein technisches Gutachten zur Benutzung von Funkgeräten und eine Zeugenvernehmung.

Der 30 Jahre alte Hauptangeklagte soll den Jäger wegen eines gescheiterten Waffengeschäfts ermordet haben. Erst habe er sein 50 Jahre altes Opfer gewürgt, dann auf den Mann eingestochen und ihn schließlich mit einem Fußtritt gegen den Kopf getötet, hatte die Staatsanwältin bei der Verlesung der Anklageschrift gesagt. Drei weitere Männer stehen vor Gericht, die dem Italiener bei der Bluttat im August 2018 geholfen haben sollen. Neben dem Mord wird dem 30-Jährigen unter anderem vorgeworfen, seine Ehefrau vergewaltigt zu haben.

Artikel bewerten
2
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.