Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Karlsruhe/Birkenfeld Mordfall Simon P. gewinnt an Brisanz

Von
Der Prozess im Mordfall Simon P. gewinnt an Brisanz. Foto: Eyckeler

Karlsruhe/Birkenfeld - Dass der Prozess im Fall des ermordeten Jägers Simon P. aus Gräfenhausen, einem Ortsteil von Birkenfeld, vor sich hin plätschert, kann man definitiv nicht sagen. Vielmehr hatte es der jüngste Verhandlungstag in der vergangenen Woche noch einmal richtig in sich.

Zur Sprache kam laut einem Medienbericht etwa die dreimonatige Beziehung einer Polizistin mit dem ­30-jährigen Massimiliano V., der als Hauptverdächtiger auf der Anklagebank sitzt. Die Partnerschaft habe die Frau aber wegen "Ungereimtheiten und Widersprüchen" beendet. Sie beteuerte vor dem Landgericht in Karlsruhe, dem italienischen Hauptangeklagten niemals polizeiliche Informationen weitergegeben zu haben.

Das Kuriose: Auch der ­42-jährige Mitangeklagte Christian K. aus Pforzheim, der V. geholfen haben soll, mehrere Waffen und die Leiche des Jägers nach der Tat wegzuschaffen, war in einer Liebesbeziehung mit einer Kommissarin der Karlsruher Kriminalpolizei. Die 31-Jährige betonte ebenfalls, keine Dienstgeheimnisse verraten zu haben. Ein Vorwurf, den der Italiener im Laufe der Verhandlungen äußerte. Ihm zufolge hat der 42-Jährige Kampfsportler Simon P. getötet – seine Freundin versorgte ihn mit Informationen zu den laufenden Ermittlungen. Der Strafkammer kam diese Version wohl etwas abenteuerlich vor. Jedenfalls wurde der Haftbefehl gegen den Pforzheimer nicht wieder in Kraft gesetzt.

Das psychologische Gutachten fällt für den Italiener ebenfalls nicht gut aus: Der Sachverständige sah keine Verminderung der Schuldfähigkeit – vielmehr erkannte er beim Tatverdächtigen etwa ein aggressiv-sadistisches Potenzial und narzisstische Züge. Stellt sich heraus, dass V. die Taten begangen hat, muss er sich wahrscheinlich sozial-therapeutischen Maßnahmen unterziehen.

Der nächste Termin ist am 10. September eingeplant, dann könnten bereits die Plädoyers gehalten werden.

Artikel bewerten
5
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.