Bürgermeister Jochen Paleit ernannte den scheidenden Feuerwehrkommandanten zum Ehrenbürger Kappel-Grafenhausens. Für Singlers Frau Ellen gab es einen Blumenstrauß. Foto: Decoux-Kone

Verabschiedung: Scheidender Feuerwehrkommandant erhält besondere Auszeichnung

Kappel-Grafenhausen - Zu seiner offiziellen Verabschiedung gab es für Hilmar Singler eine ganz besondere Würdigung: Bürgermeister Jochen Paleit ernannte den scheidenden Feuerwehrkommandanten zum Ehrenbürger der Gemeinde Kappel-Grafenhausen.

"Heute ist dein Abend", sagte Singlers Nachfolger als Kommandant, Timo Hilß, beim Festakt im Feuerwehrgerätehaus. Seit 1996, also 25 Jahre lang, war Singler Kommandant der Feuerwehr Kappel-Grafenhausen gewesen. Von dieser Aufgabe wurde er in einer Feierstunde mit seiner Familie, den Feuerwehr-Mitgliedern, den Kommandanten aus der südlichen Ortenau sowie dem Gemeinderat offiziell verabschiedet. Im Feuerwehrhaus wurden seine Verdienste nochmals gewürdigt – jenem Ort, der als Symbol der Einheit der Gemeinde Kappel-Grafenhausen steht. Denn, dass es in der Gemeinde eine vereinte Feuerwehr in der Gemeinde gibt, ist eine die Früchte von Singlers Vision.

Auch habe er als wichtigen Grundstein für die Zukunft den Kindern und Jugendlichen durch die Gründung der Jugendfeuerwehr die Tür geöffnet, erklärte Hilß und betonte: "Hilmar übergibt mir eine gut ausgerüstete Feuerwehr." Zukunftsfähige Visionen habe Singler immer mit Beharrlichkeit verfolgt. Auch seine Verlässlichkeit und Geradlinigkeit schätzten seine Kameraden sehr.

"Sie haben erfolgreich die Feuerwehr und die Gemeindegeschichte in Kappel-Grafenhausen gestaltet, das Ortsteildenken aufgebrochen, pulverisiert und den Chorgeist für ein einiges Kappel-Grafenhausen geschaffen", richtete Bürgermeister Jochen Paleit das Wort an den scheidenden Kommandanten. Singler verdanke die Gemeinde die eine Feuerwehr, das eine Feuerwehrgerätehaus und die einige Gemeinde Kappel-Grafenhausen. "Und wenn die Kameraden, die für uns durchs Feuer gehen, auf Eitelkeiten und Ortsteildenken verzichten, ist das für Gemeinderäte ebenso Pflicht", betonte Paleit.

Auf Wiederholung der Wahl bestanden

Er erinnerte daran wie Singler nach dem Ausscheiden von Richard Anselm 1996 zum Kommandanten gewählt wurde und Singler einen Tag später die Wahl doch nicht angenommen hatte. Grund: Singler stellte nach seiner Wahl im Gasthaus Schiff an nächsten Tag fest, dass mehr Stimmen abgegeben wurden als Wahlberechtigte anwesend waren. Es musste also neu gewählt werden. Wochen später wurden Singler rechtlich einwandfrei gewählt. "Eine gute Wahl, die beste Wahl", betonte Paleit. "Durch das Annullieren und Ausschlagen der ersten Wahl haben sie bewiesen: Dem Kamerad Singler geht es nicht um Macht." Kommandant Singler sei es ausschließlich ums Vertrauen gegangen. Planvoll und mit Liebe im Detail habe Singler mit seinen Kameraden ein zweckmäßiges und äußerst kostengünstiges Haus für die Gemeinde aber vor allem für die Feuerwehr Kappel-Grafenhausen gebaut. Und dieses Haus stehe als Symbol, denn schließlich führte Singler auch die getrennten Abteilungen Kappel und Grafenhausen zusammen.

Gewürdigt wurde auch die interkommunale Zusammenarbeit mit Rust und schließlich im Führungstrupp Süd und zur Wasserrettung. Darüber hinaus habe Singler auch die interkommunale feuerwehrtechnische Zusammenarbeit in der Südlichen Ortenau – die beispielgebend für weitere interkommunale Projekte sei – begründet, erinnerte Paleit.

Insgesamt sei Singler seit mehr als 40 Jahren ehrenamtlich für die Gefahrenabwehr in der Gemeinde tätig und hat viele Menschenleben gerettet Auf Grundlage dieser außergewöhnlichen Verdienste zum Wohle der Gemeinde wurde Singler – unter großem Beifall der Gäste – schließlich zum Ehrenbürger der Gemeinde Kappel-Grafenhausen ernannt.

Auf Meilensteine in der 25-jährigen Dienstzeit hatte man gemeinsam Rückschau gehalten. Feuerwehrkamerad Rudi Rest, der die Dienstzeit von Singler von Anfang an begleitet hat, zeigte Bilder der letzten Jahrzehnte. Auch die Jugendfeuerwehr zeigte in einer Bilderschau die Höhepunkte mit ihrem Kommandanten. Zu den Gratulanten zählte auch die Vereinsgemeinschaft. Anja Gigler bezeichnete Singler als einen ehrlichen und zuverlässigen Kommandanten, "der auch immer den Mut bewies, Kritik zu äußern".