Sie wollen Angela Merkel beerben: Der eine, Armin Laschet, könnte der Union im Wahlkampf Probleme bereiten, der andere, Markus Söder, in der Zeit danach: Für wen also soll sich die Union entscheiden? Foto: imago images/Sven Simon

Die Union kann die Entscheidung über die Kanzlerkandidatur nicht mehr viel länger hinauszögern. Dazu ist die Unruhe in der CDU zu groß.

Berlin - Das Rennen um die Kanzlerkandidatur der Union geht in die letzte Runde. Die Grünen haben mit ihrer Ankündigung, am 19. April ihr Kanzler-Angebot zu präsentieren, die Union zusätzlich unter Druck gesetzt – möglicherweise wird der so groß, dass am Wochenende am Rande der Klausurtagung der Fraktionsspitze eine Entscheidung fällt. In der CDU gibt es immer mehr einzelne Stimmen, die sich für oder gegen den nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten und CDU-Parteichef Armin Laschet oder den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) aussprechen. Diesen Prozess kann die Union nicht mehr lange treiben lassen. Sie muss sich schnell entscheiden. Wir analysieren die komplizierte Situation.

Unser Bestes.

Aus der Region, für die Region

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen SB Plus Artikel interessieren. Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Webseiteninhalte mit SB Plus Basis.

  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € / Monat*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt 4 Wochen kostenlos testen

Starke Nachrichten aus der Region, auf den Punkt recherchierte Exklusivgeschichten, prägnante Kommentare – mit SB Plus wissen Sie, was vor Ihrer Haustüre geschieht.

Wir sind vor Ort, damit Sie informiert sind. Wir fragen nach, damit Sie mitreden können. Wir werden konkret, damit Sie leichter den Überblick behalten.

Mit SB Plus lesen Sie von überall, rund um die Uhr unser Bestes auf der Webseite. Durch Ihr Abonnement fördern Sie regionalen, unabhängigen Journalismus, welcher von unseren Redakteuren geleistet wird.

Ihr Schwarzwälder Bote

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: