Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Kampfsport Kevin Keller: Einen großen Traum erfüllt

Von
Ein echter Champion: Kevin Keller aus Calmbach Foto: Schwarzwälder Bote

Der Calmbacher Kevin Keller vom Taekwon-Do-Team Koryo aus Bad Wildbad nahm auch in diesem Jahr an den US Open World Martial Arts Championships in Orlando/Florida teil – und siegte gleich in zwei Gewichtsklassen.

Auch 2019 waren die US Open mit 6500 Startern das größte Kickboxturnier der Welt. Wie in den vergangenen vier Jahren flog Kevin Keller mit Winfried Raithel, seinem Sponsor und dem Winnis German Power Team in die USA. Dort startete er in zwei Gewichtsklassen.

In der ersten Gewichtsklasse bis 78 Kilo musste sich Keller durch ein großes Teilnehmerfeld kämpfen. Im Finale kämpfte er gegen Maurizio Granieri, den mehrfachen Weltmeister und zweifachem US-Open-Sieger. Bis zum Schluss war es ein sehr spannender Finalkampf und der Calmbacher konnte diesen durch eine gute kämpferische Leistung, Konzentration und Taktik für sich entscheiden. Damit erfüllte sich sein Traum vom ersten US-Open-Sieg in der Black-Belt-A-Klasse. Die Freude beim Team und Zuhause bei der Familie, Freunden und Team Koryo mit Trainer Lars Fleissner war riesig.

Monatelange Vorbereitung

Danach startete Keller selbstsicher wenige Minuten später in der nächst höheren Gewichtsklasse bis 83 Kilo. Auch dort schaffte er es ins Finale und konnte dieses für sich entscheiden.

Das Training im Teakwon-Do-Team Koryo und die monatelange Vorbereitung auf dieses Turnier mit seinem Trainer Lars Fleißner, den Trainingspartnern und dem Kader von Winnis German Power Team wurde dieses Jahr endlich belohnt. Um eine solche Leistung zu erbringen, ist regelmäßiges Training drei- bis viermal pro Woche Voraussetzung.

Nach den verdienten Siegen gönnte sich das gesamte Team einen mehrtägigen Kurzurlaub in Miami, um sich von den Kämpfen und der langen Vorbereitungszeit zu erholen.

Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.