Autokorso für kürzere Arbeitszeiten in Leipzig Foto: IG Metall/Peter Endig

Wenn die IG Metall die Angleichung der Arbeitszeiten im Ostdeutschland Betrieb für Betrieb durchsetzen will, benötigt sie Unterstützung auch aus dem Südwesten. Gibt es hier genug Solidarität? Zweifel sind angebracht, meint Matthias Schiermeyer.

Stuttgart - Der öffentliche Dienst von Bund und Kommunen hat es im vorigen Herbst in Angriff genommen, aber auch Industriebranchen wie Textil oder Stahl gleichen die Arbeitszeiten in Ost und West an. In der Metall- und Elektroindustrie hingegen arbeiten die Menschen in den alten Ländern weiter 35 Wochenstunden – in den neuen Ländern 38. Gesellschaftspolitisch ist das höchst fragwürdig – gut drei Jahrzehnte nach der deutschen Wiedervereinigung leuchtet die Ungleichbehandlung nicht mehr ein. Trotz einer schleichenden Annäherung wird die generelle Spaltung am Arbeitsmarkt noch etliche Jahre anhalten. Die Wochenarbeitszeit ist da das markanteste Symbol.

Unser Bestes.

Aus der Region, für die Region

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen SB Plus Artikel interessieren. Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Webseiteninhalte mit SB Plus Basis.

  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € / Monat*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt 4 Wochen kostenlos testen

Starke Nachrichten aus der Region, auf den Punkt recherchierte Exklusivgeschichten, prägnante Kommentare – mit SB Plus wissen Sie, was vor Ihrer Haustüre geschieht.

Wir sind vor Ort, damit Sie informiert sind. Wir fragen nach, damit Sie mitreden können. Wir werden konkret, damit Sie leichter den Überblick behalten.

Mit SB Plus lesen Sie von überall, rund um die Uhr unser Bestes auf der Webseite. Durch Ihr Abonnement fördern Sie regionalen, unabhängigen Journalismus, welcher von unseren Redakteuren geleistet wird.

Ihr Schwarzwälder Bote

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: