Hauptamtsleiter Marcel Schneider überreicht Martina Hauser vom DRK die Schnelltests. Foto: Stadtverwaltung

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie setzt die Landesregierung auf eine verstärkte Teststrategie. Nun soll auch in Furtwangen an Schulen und Kitas verstärkt getestet werden.

Furtwangen - Das neue Konzept der Landesregierung ermöglicht Lehrern und Erziehern sowie sonstigem in Schulen und Kindertageseinrichtungen beschäftigten Personal seit vergangenem Montag eine zweimal wöchentliche, freiwillige Untersuchung auf eine Infektion mit dem SARSCoV-2-Virus mittels Antigenschnelltest.

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Die Stadtverwaltung Furtwangen hat nach eigener Auskunft "schnellstmöglich reagiert, sich mit den Einrichtungen kurzgeschlossen und nach einer Bedarfsabfrage zunächst rund 2000 Antigenschnelltests geordert".

Seit Dienstag würden nun in allen Schulen und Kindertageseinrichtungen zweimal pro Woche Tests für Lehrer und Erzieher angeboten, informiert die Stadtverwaltung. Der DRK Kreisverband Donaueschingen koordiniere die Testungen, wobei Martina Hauser die Federführung innehabe. Das Testteam bestehe dabei aus Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen des DRK Kreisverbands Donaueschingen. In weiteren Einrichtungen würden die Tests durch die Breg-Apotheke durchgeführt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: