Uwe Kallfaß, geschäftsführender Gesellschafter der Kafa Karl Kallfaß GmbH & Co. KG in Klosterreichenbach, hofft, dass Hotels, Gasthäuser und Restaurants im Juli wieder öffnen dürfen und sein Unternehmen dann wieder voll ausgelastet ist. Foto: Thomas Möller

Kurz vor Beginn der Pandemie hatte die Großwäscherei Kafa kräftig in einen Anbau investiert. Der steht nun zur Hälfte leer. Denn mit der Schließung von Hotellerie und Gastronomie ist ein Geschäftszweig weggebrochen.

Baiersbronn-Klosterreichenbach - Uwe Kallfaß, geschäftsführender Gesellschafter der Kafa Karl Kallfaß GmbH & Co. KG, der das 1963 gegründete Unternehmen im Jahr 2009 von seinem Vater Karl Kallfaß übernommen hat, ist frustriert. Nahezu alle 140 Voll- und Teilzeitkräfte sind derzeit in Kurzarbeit. In Schichten wird schon lange nicht mehr gearbeitet und samstags auch nicht.

Unser Bestes.

Aus der Region, für die Region

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen SB Plus Artikel interessieren. Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Webseiteninhalte mit SB Plus Basis.

  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € / Monat*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt 4 Wochen kostenlos testen

Starke Nachrichten aus der Region, auf den Punkt recherchierte Exklusivgeschichten, prägnante Kommentare – mit SB Plus wissen Sie, was vor Ihrer Haustüre geschieht.

Wir sind vor Ort, damit Sie informiert sind. Wir fragen nach, damit Sie mitreden können. Wir werden konkret, damit Sie leichter den Überblick behalten.

Mit SB Plus lesen Sie von überall, rund um die Uhr unser Bestes auf der Webseite. Durch Ihr Abonnement fördern Sie regionalen, unabhängigen Journalismus, welcher von unseren Redakteuren geleistet wird.

Ihr Schwarzwälder Bote

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: