Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Jungingen Remensperger hat den Wald im Griff

Von
Die neue Revierleiterin Sophie Remensperger (Mitte) gemeinsam mit Forstbereichsleiter Hermann Schmidt (rechts) und dem neuen Junginger Bürgermeister Oliver Simmendinger (links). Foto: Renner Foto: Schwarzwälder Bote

Mit Sophie Remensperger hat Jungingen seit Kurzem eine neue Forstrevierleiterin. Die 27-jährige gebürtige Kusterdingerin folgt auf Marc Berleth, der aus familiären Gründen zurück in seine Heimat gezogen ist.

Jungingen. Remensperger kennt den Zollernalbkreis bereits durch ihr Praxissemester gut, zudem konnte ihr Vorgänger in der einwöchigen Einarbeitungszeit viele wertvolle Tipps geben.

Ein Drittel ihrer Arbeitszeit kümmert sie sich um das Revier in Jungingen, in dem sie ein- bis zweimal pro Woche vorbeischaut, die restliche Zeit verbringt sich im Büro im Landratsamt in Balingen, da sie die Leitung für den Bereich Hechingen übernommen hat. Sie unterstützt dabei die anderen Revierleiter bei der Planung und dem Vollzug der Forstbetriebspläne und organisiert den Büroalltag im Forstamt für den Bereich Hechingen. "Durch die Kombistelle bin ich nicht so auf mich alleine gestellt, sondern ständig mit dem Vorstand in Kontakt", betont Remensperger.

Dabei ist auch Sensibilität gefragt, denn es sind Entscheidung zu treffen, welche Maßnahmen umgesetzt werden und welche nicht. Beispielsweise, ob ein alter Baum gefällt wird oder stehen bleibt, damit die Risse den Fledermäusen eine Höhle bieten können. Es gebe einen Haushaltsplan der Gemeinde Jungingen, an dem sie sich orientiere. Außerdem kümmert sich sie auch um das Thema Wegepflege.

Man habe außerdem eine Verkehrssicherungspflicht für die Grillplätze und Hütten. Viele Wanderer sind schön, das bedeutet aber auch, dass manche Wege sprichwörtlich ausgetreten sind. "Es geht mir um einen gesunden Waldbestand, dabei sind auch verschiedene Baumarten wichtig. Für die Jäger ist es eine Freude zu sehen, wie eine Tanne wächst", so Remensperger. Zuletzt habe sie einen Termin mit einem Vogelkundler gehabt, der gefragt hat, wo er Nistkästen anbringen kann.

Anpacken zu können, das ist genau ihr Ding

Das Studium absolvierte sie in Rottenburg, danach ging sie für zwei Jahre nach Bayern, genauer gesagt ins Allgäu, in der Oberpfalz und in Mittelfranken. "Das war eine super Erfahrung", sagt sie. Doch nun zog es sie wieder zurück in die Heimat. "Man muss auch einmal anpacken können, das ist genau mein Ding", erklärt die 27-Jährige.

Dass Frauen in diesem Beruf – im Zollernalbkreis sind von den 25 Forstrevieren zwei mit Frauen besetzt – unterrepräsentiert sind, macht ihr nichts aus. Während des Studiums waren es immerhin ein Drittel. "So wie sich der Wald verjüngt, so verjüngt sich mit der Zeit auch das Forstpersonal und wird vielleicht mit der Zeit auch etwas weiblicher."

Im Junginger Gemeindewald wurden die Sturmschäden aus diesem Frühjahr bereits aufgearbeitet und Holzpolter stehen zum Abtransport bereit. In die Stämme haben sich nämlich zwei Borkenkäferarten eingebohrt. Damit diese aus den Holzpoltern nicht wieder ausfliegen, werden diese nächste Woche entrindet. "Die Entrindung ist auch eine gute Möglichkeit für die vielen Waldbesitzer, ihr verstreut angefallenes Sturmholz vor Käferbefall zu schützen", ergänzt Remensperger.

50 000 Pflanzen sind vertrocknet

Sie hofft, dass es in den nächsten Tagen wieder regnet. Denn, so ergänzt Forstbereichsleiter Hermann Schmidt, 50 000 Pflanzen, die man im Frühjahr gesetzt habe, seien bereits kaputt. Man könne solch große Flächen nicht beregnen, sondern sei auf den Regen angewiesen.

Für Hermann Schmidt ist der Wald für alle da, die Wanderer und Mountainbiker würden sich aus dem Weg gehen. Freilaufende Hunde seien jedoch ein Problem, weil diese auch Rehe jagen würden. Und die zunehmende Vermüllung ist ihm ein Dorn im Auge. Haus- und Sperrmüll werde achtlos im Wald geworfen. Da dies im Stillen passiert, bekomme er selten Hinweise.

Artikel bewerten
1
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.