Bürgermeister Oliver Simmendinger (links) und Schulleiter Tobias Lillge freuen sich über die Geräte, die ein Mix aus Tablet und Notebook sind.Foto: Privat Foto: Schwarzwälder Bote

Bildung: Einrichtung erhält 2-in1-Geräte / Aufwendiger Antrag ausgearbeitet

Jungingen. Da die Gemeinde Jungingen Fördermittel in Höhe von 7500 Euro aus Corona-Sofortausstattungsprogramm für Schüler und Lehrer im Rahmen des Digital-Pakts Schule erhalten hat, wurden acht Microsoft Surface 2-in1-Geräte für die Grundschule angeschafft. Diese wurden je hälftig aus Landes- und Bundesmitteln finanziert, ein Eigenanteil war nicht erforderlich.

Dieser Tage fand die Übergabe der Geräte in der Schule statt, über die sich nicht nur Bürgermeister Oliver Simmendinger und Schulleiter Tobias Lillge, sondern das gesamte Lehrer-Kollegium freuen. Die Mischung aus Tablet und Notebook sei ideal, da sowohl über Tastatur und Maus, als auch über Touch-Screen arbeiten kann, heißt es in einer Pressemitteilung.

Digitale Klassenzimmer

Um Fördermittel aus dem "Digital-Pakt Schule" in Anspruch zu nehmen, müssen Schulträger gemeinsam mit der Schule einen sogenannten Medien-Entwicklungsplan ausarbeiten (MEP).

Der zuständigen Behörde muss hinreichend dargelegt werden, wie die Schule aktuell aufgestellt und wo sie in Zukunft hin möchte. So soll die Qualität der Maßnahmen und der sinnvolle Einsatz von Steuergeldern sichergestellt werden.

Dies betrifft sowohl die Ausstattung der Schule beispielsweise mit Netzwerk, Computern, Notebooks, Beamern oder Displays, aber auch den Einsatz der Geräte aus pädagogischer Sicht. Beide Bausteine müssen aufeinander abgestimmt sein.

So waren Lillge und Simmendinger in den vergangenen Monaten damit beschäftigt, den Medien-Entwicklungsplan der Grundschule gemeinsam auszuarbeiten.

Vor einigen Wochen erreichte die Verwaltung dann endlich das erhoffte Zertifikat beziehungsweise die Genehmigung des MEP. Diese macht es nun möglich, Fördermittel des Digital-Pakts abzugreifen. Konkret bedeutet dies, dass 80 Prozent der Anschaffungs- und Installationskosten in der Grundschule von Bund und Land gedeckt sind. Im Falle Jungingens liegt die maximale Förderung dafür bei 25 000 Euro. Der Wert orientiert sich hierbei jeweils an den Schülerzahlen.

"Mit diesen Mitteln ist eine vernünftige Umsetzung des MEP möglich und auch bereits im Haushalt 2021 vorgesehen. Wenn alles wie geplant läuft, wird die Grundschule bereits im kommenden Schuljahr auch in den Klassenzimmern digital ausgerüstet sein", hofft Simmendinger.

W-Lan-Ausbau startet

Begonnen werde im ersten Halbjahr mit dem Ausbau eines flächendeckenden W-Lans. Zusätzlich zu den vorhandenen (Kreide-)Tafeln sollen Displays/Bildschirme aufgehängt werden, wo zukünftig auch digitale Inhalte präsentiert werden können.

Dokumentenkameras ersetzen den Tageslichtprojektor. Mit je einem hochwertigen Klassenzimmer-Notebook (mit Touch-Funktion) können Dokumente und andere Inhalte bald kabellos auf das große Display (75 Zoll) übertragen werden.

So stehe den Lehrern und Schülern die gesamte Welt des Internets offen und kann dort, wo es aus pädagogischer Sicht sinnvoll erscheint, jederzeit abgerufen werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: