Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Jungingen Drei Kandidaten für Bürgermeisterwahl

Von
Michael Stehle, Jürgen Kleinmann und Oliver Simmendinger (von links) kandidieren um das Jungigner Bürgermeisteramt. Foto: Stopper

Jungingen - Ein Trio geht ins Rennen um den Junginger Bürgermeisterwahl am Sonntag 15. Dezember. Am Dienstagabend war Ende der Bewerbungsfrist. Damit steht fest: Michael Stehle, Jürgen Kleinmann und Oliver Simmendinger sind Kandidaten.

Um 18 Uhr wurde der Briefkasten für weitere Bewerber geschlossen, damit war klar: Das Trio wird im Wahlkampfrennen unter sich bleiben. Zwar wurden von der Wahlkommission noch einmal alle Unterlagen geprüft, aber das Ergebnis, das Bürgermeister Harry Frick um 19 Uhr in der Wahlkommission verkündete, war eigentlich nur Formsache. "Wir haben keine Mängel gefunden, alles war fristgerecht und formgerecht", so Frick. Das heißt. Alle dürfen antreten.

Erster Wahlgang am 15. Dezember

Damit haben die Junginger in der Wahl am Sonntag, 15. Dezember, eine gute Auswahl. Kein lästiger Spaß-Kandidat im Rennen, dafür drei Männer, allesamt mit Familie und Erfahrung in seriösen Berufsfeldern, die jeder für sich durchaus gute und auch jeweils eigene Voraussetzungen mitbringen.

Michael Stehle hatte kurz nach Beginn der Bewerbungsfrist Mitte Oktober als Erster den Hut in den Ring geworfen. Er ist gelernter Verwaltungsfachmann, leitet nach einer einigen Jahren Arbeit im Landratsamt derzeit einen Fachbereich in einer Datenverarbeitungszentrale der Kommunen in Stuttgart. Er wohnt in Weildorf bei Haigerloch und will – nach eigenem Bekunden – im Falle einer Wahl jedenfalls kurzfristig nicht in die Gemeinde umziehen. Mittelfristig schließt er das aber auch nicht aus.

Die anderen beiden Kandidaten wohnen in Jungingen. Jürgen Kleinmann hat zwar keine direkte Kommunalverwaltungsausbildung, als Polizist in Leitungsfunktion und Junginger Gemeinderat hat er aber schon einschlägige Erfahrungen. Er ist im Ort aufgewachsen, und nicht nur durch seine Aktivitäten in den Junginger Vereinen ist er im Ort fast allen bekannt.

Harry Fricks Amtszeit endet Ende Februar

Der Dritte in der Kandidatenrunde ist Oliver Simmendinger, der schon lange in Jungingen lebt und dort Familie hat. Auch er ist in einigen Vereinen aktiv und im Ort bestens bekannt. Unter anderem leitet er im Nachbarort auch das Peitschenmuseum. Beruflich ist er Informatiker mit Leitungsfunktionen bei einem großen Automobilzulieferunternehmen.

Um bereits im ersten Wahlgang am Sonntag, 15. Dezember, die Wahl zu gewinnen, müsste einer der Kandidaten mehr als die Hälfte aller abgegebenen gültigen Stimmen auf sich vereinen. Sollte dies keinem der drei Kandidaten gelingen, würde am Sonntag, 12. Januar, ein zweiter Wahlgang abgehalten. Für diese Wahl können sich dann auch weitere Kandidaten bewerben. Hier gibt es dann auf jeden Fall ein Ergebnis, denn Sieger ist, wer die meisten Stimmen erhält.

Das Amt antreten wird der neue Bürgermeister dann Anfang März, denn Harry Fricks Amtszeit endet Ende Februar.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.