Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Jungingen Die Gäste werden zum Teil der Band

Von
Was darf es heute sein? Die Band "Lieder à la Carte" serviert ihren Gästen musikalische Wunschgerichte. Foto: Lieder à la Carte Foto: Schwarzwälder Bote

Was darf es heute sein? Der knackige Rolling-Stones-Hit? Oder doch lieber die gefühlvoll gewürzte Bendzko-Ballade? Beim Blick in die "Menükarte" der Band "Lieder à la Carte" schlägt das Herz des musikalischen Feinschmeckers höher.

Jungingen . Um es mit Friedrich Schiller zu sagen: Es schwinden jedes Kummers Falten, so lang des Liedes Zauber walten. Ein Lied noch im Kopf zu haben, wenn der letzte Ton schon lange verklungen ist, das ist ein schönes Gefühl. Ein noch schöneres: Bei einem Konzert mittendrin, statt nur dabei zu sein. Soll heißen: Nicht nur zuhören, sondern auch selbst die Stimme erheben – und das nicht im stillen Kämmerlein, sondern in Gemeinschaft.

Bei den Auftritten von "Lieder à la Carte" darf sich das Publikum auf beides freuen. Für das Sahnehäubchen auf dem musikalischen Menü sorgt die Band indes mit ihrem Wunschmusik-Konzept. Was im Restaurant die Speisekarten, das sind bei ihr die Songbooks.

Diese sind prall gefüllt mit etwa 80 Liedern samt Texten, aus denen die Gäste ihre jeweiligen Favoriten "ordern" können – entweder durch Zuruf, einen Wunschzettel, oder, als neuester Gag, mit Hilfe eines Täfelchens. Und soll die "Portion" mal größer ausfallen, dann darf es gerne "Sing & Dance" sein, bei dem das Konzert um die eine oder andere Tanzrunde erweitert wird.

Sie verbindet die Liebe zur Musik

Wer sind die Musiker, die dieses vielfältige "Menü" kredenzen? "Lieder à la Carte" – das sind Katja Boß (Gesang, Gitarre, Percussion), Karl-Heinz Merz (Schlagzeug, Gesang, Gitarre), Winfried Winter (E-Gitarre, Gesang, Saxophon), Stefan Seeger (Bass, Gesang) und Christian Ritter (Keyboard, Gesang).

Allesamt verbindet sie die Liebe zur Musik und zum Gesang. Und eben diese führte im Jahr 2004 auch zur Gründung der Band. "Wir haben zu dritt angefangen", blickt Karl-Heinz Merz zurück. Drei Freunde, die sich mit Geige, Gitarre und Flöte aufmachten, andere an ihrer Leidenschaft teilhaben zu lassen. Dass dem ersten Konzert gleich 90 Leute lauschen würden, damit hätten sie allerdings nicht gerechnet. "Das Fecker platzte damals aus allen Nähten", erinnert sich Merz.

Schnell war daraufhin klar: Um das musikalische Repertoire zu erweitern und die Songs immer professioneller spielen zu können, musste sowohl in Sachen Besetzung als auch Equipment aufgerüstet werden; ein Vorhaben, das peu à peu umgesetzt wurde.

Neben dem Mann der ersten Stunde, Karl-Heinz Merz, hat Winfried Winter die Entwicklung der Band, die in Jungingen probt, fast von Anfang an begleitet. Außer Stefan Seeger und Christian Ritter gehört heute auch Katja Boß zum Ensemble, für die die Band "eine große Bereicherung" ist.

Zu "Lieder à la Carte" kam die Grundschullehrerin 2017 über den ehemaligen Konrektor Karl-Heinz Merz. Ebenso wie für die anderen Bandmitglieder ist auch für sie jeder Auftritt eine neue, spannende Erfahrung.

Da das generationsübergreifende Repertoire sehr abwechslungs- und umfangreich ist – es reicht vom rockigen "Satisfaction" von 1965 über Neue-Deutsche-Welle-Songs aus den 80ern bis hin zu aktuellen Hits –, wissen die Musiker im Vorfeld nie, was am jeweiligen Tag ansteht.

"Als würde man zur Band gehören"

Eben das ist für Karl-Heinz Merz auch das Bemerkenswerte. "Kaum eine Band setzt sich dem Risiko aus, nicht zu wissen, was als nächstes gespielt wird", bringt er es auf den Punkt.

Neben einer "gewissen Gelassenheit" gehört der Anspruch dazu, die Konzerte stets publikumsnah zu gestalten. Und so war es für die Mitglieder auch das schönste Kompliment, als ein Gast betonte: "Bei Euch fühlt man sich, als würde man zur Band gehören."

"Unsere Gäste verlassen unsere Konzerte entsprechend beschwingt, gut gelaunt und entspannt", bestätigt Katja Boß.

In Zukunft wollen die Mitglieder noch mehr modernere Songs in das Repertoire aufnehmen, ohne auf die ganz bekannten "Gassenhauer" zu verzichten. Zudem möchten sie ihren Radius erweitern und würden sich auf Anfragen neuer Lokalitäten und zu Auftritten bei Vereins- oder Familienfeiern im Raum Hechingen, Balingen, Albstadt oder auch Tübingen sehr freuen. Bisher werden unter anderem Konzerte im Fecker und La Paz in Hechingen, im Kesselhaus in Burladingen oder im Löwen in Wessingen gegeben.

Weitere Informationen: Der nächste Auftritt findet am Sonntag, 22. September, ab 11.30 Uhr im Biergarten (bei Regen in der Remise) der Domäne in Hechingen statt. Weitere Infos gibt es unter www.lieder-a-la-carte.de.

Artikel bewerten
3
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.