Jugendhausleiterin Nicole Grieshaber (links neben dem Plakat) mit einigen der Jugendlichen im Bohrturm, die sich an der Umfrage beteiligten.Foto: Stadtjugendpflege Foto: Schwarzwälder Bote

Jugendhaus: Ergebnisse fließen in Papier zur Pandemie ein

Bad Dürrheim. Jugendhausleiterin Nicole Grieshaber hat mit einigen der Jugendlichen an der Befragung "#lautstark" teilgenommen. Ende Juli wurde im Jugendhaus Bohrturm eine Befragung für die Kampagne "#lautstark" der Arbeitsgemeinschaft Jugendfreizeitstätten Baden-Württemberg (AGJF) durchgeführt.

19 Jugendliche im Alter zwischen 16 und 18 Jahren haben sich daran beteiligt. Mit der Aktion "#lautstark" will die AGJF die prägnantesten Positionen und Wünsche von Kindern und Jugendlichen sichtbar machen. Nicole Grieshaber, Leiterin des Jugendhauses Bohrturm, hat die Aktion durchgeführt und spannende Antworten auf die vom AGJF gestellten Fragen bekommen. Die Jugendlichen waren aufgerufen Sätze wie "In den letzten Monaten war am schwierigsten für mich…" oder "Ich wünsche mir eine Zukunft, in der…" zu vervollständigen.

Aus den Ergebnissen habe man schnell gesehen, dass den Jugendlichen das Homeschooling, der Lockdown allgemein, aber vor allem auch das Fehlen der Freunde und der veränderte Tagesablauf oft Schwierigkeiten bereitete, berichtete Grieshaber. Bei den Zukunftswünschen und den Wünschen an die Politik ging es in einer großen Bandbreite um Geld, Arbeit oder Ausbildung, um eine bessere Umwelt, aber auch um freie Entfaltung, Partizipation und respektvollen Umgang. Die Statements, Wünsche und Positionen werden von der AGJF gesammelt und sollen in die Politik eingebracht werden, um dort bei der Beratung über die Sofortmaßnahmen zur Pandemiebekämpfung eine Rolle spielen, so die Arbeitsgemeinschaft.

Zudem sollen nach den Sommerferien die Ergebnisse als Poster, Banner oder Sticker für die Jugendarbeit, beispielsweise zur Verfügung gestellt werden.