Erfolgreich im Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ im Kleinfeldtennis: die Sieger der Grundschule Empfingen (hintere Reihe, Mitte), die Zweitplatzierten der Wilhelm-Münster-Grundschule Baiersbronn (vorne) und die Drittplatzierten der Berthold-Auerbach-Schule Nordstetten (hintere Reihe außen) Foto: Günter Braun

Grundschulen des Landkreises spielten die Meisterschaften im Kleinfeldtennis aus.

Rund ein Dutzend Schulmannschaften aus neun Grundschulen des Landkreises spielten auf der Tennisanlage des TC Baiersbronn die Kreismeisterschaften im Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ im Kleinfeldtennis aus.

Vier Spieler, in der Regel handelt es sich um gemischte Mannschaften aus den Klassenstufen drei und vier, bilden dabei ein Team, heißt es in einer Mitteilung der Organisatoren. Die besondere Note dieser Wettbewerbe entstehe dadurch, dass die Teamleistung im Vordergrund steht und nicht die individuelle Leistung. Gespielt wird in Kleinfeldern mit weichen, drucklosen Bällen, die bei den Schülern dieser Altersstufe ein Spiel mit vielen Ballwechseln ermöglichen.

Diesmal wurden die Mannschaften in drei Vierergruppen eingeteilt. Bei den Gruppenspielen setzten sich die Mannschaften der Grundschulen aus Nordstetten, Empfingen und Baiersbronn durch.

In den Finalspielen der drei Gruppensieger konnte sich am Ende die Grundschule Empfingen mit einem knappen Erfolg gegen die Wilhelm-Münster-Grundschule Baiersbronn durchsetzen. Den dritten Platz belegten die Schüler der Berthold-Auerbach-Grundschule Nordstetten.

Die Grundschule Empfingen und die Zweitplatzierten, die Grundschüler aus Baiersbronn, werden somit den Landkreis beim Oberschulamtsfinale in Leimen bei Heidelberg vertreten.