Alois Faller freut sich sehr über seinen 80. Geburtstag. Foto: Kienzler Foto: Schwarzwälder Bote

Jubiläum: Alois Faller wird 80 Jahre alt / In nahezu allen Vereinen Schonachs engagiert

Der Jubilar ist in nahezu allen Vereinen Schonachs engagiert.

Schonach. Am heutigen Mittwoch kann Alois Faller seinen 80. Geburtstag feiern. Der "Ur-Schonacher", wie er sich stolz bezeichnet, freut sich vor allem auf die Überraschung, die ihm sein Sohn Christoph, der in Schonach wohnt, schon vor Wochen angekündigt hat.

"Am Geburtstag des Vaters fahren wir gemeinsam weg zum Feiern", versprach er seinen Eltern. Doch wohin es geht, wissen Else und Alois Faller nicht, darum sind beide schon sehr gespannt auf die "Fahrt ins Blaue". Aber das sei ja nur der Auftakt, wie sie versichern, denn das Fest gehe weiter bis zum Sonntag, an dem der Abschluss im Familienkreis gefeiert wird. Schon am Donnerstag komme die Tochter Cornelia, die in Düsseldorf wohnt und später noch der Sohn Rainer vom Bodensee. So sind am Wochenende dann die drei Kinder mit ihren Partnern da. "Auch meine beiden Schwestern, die noch leben, sind eingeladen, ebenso alle meine Patenkinder mit ihren Familien", freut sich der Jubilar.

Alois Faller wurde am 14. Juli 1941 im Schonacher Untertal geboren. Im Haus seines Großvaters Matthias Faller wuchs er im Kreis von sieben Geschwistern auf. Seine Eltern Frieda und Urban hatten neun Kinder, doch zwei davon starben bereits im Kleinkindalter. Heute wohnt der Jubilar mit seiner Ehefrau in der Winterbergstraße, also im Zentrum seines Heimatdorfs, in dem er sein ganzes Leben verbracht hat.

49 Jahre in der Firma

Nach der Volksschule begann Faller in der heimischen Burger-Fabrik zu arbeiten, wo er vor allem in der Stanzerei beschäftigt war. Er blieb der Firma genau 49 Jahre treu, bis er in den Ruhestand ging.

Schon in seiner Jugendzeit engagierte sich Faller in der Ortsgruppe des Deutschen Roten Kreuzes, wo er auch seine spätere Frau kennen- lernte. Else Struck musste als Kind aus Pommern flüchten und wuchs mit ihrer Familie in Schönwald auf. Auch sie arbeitete ehrenamtlich beim Roten Kreuz und so lernten sich Alois und Else bei einem Ersten-Hilfe-Kurs kennen.

Nachdem sie sich dann, wie sie berichten, beim Fasnet-Ball 1968 in der Schönwälder Festhalle zu tief in die Augen blickten und dabei verliebten, läuteten im Mai 1969 in der Schonacher Kirche St. Urban die Hochzeitsglocken für das glückliche Paar, dessen Ehe wie erwähnt mit einer Tochter und zwei Söhnen gesegnet wurde.

Der aktive Jubilar ist immer noch Mitglied in nahezu allen Vereinen seines Heimatdorfes und schon seit Jahren Ehrenmitglied beim Roten Kreuz.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: