Auf der Jobs for Future können sich Schüler über ihre berufliche Zukunft informieren. Foto: Michael Kienzler

Wer auf der Suche nach einem Job, Studium oder Fortbildung ist, ist hier richtig: Die Jobs for Future findet vom 14. bis 16. März wieder in den Schwenninger Messehallen statt. Mit dabei seien laut Ankündigung mehr als 300 Aussteller, darunter auch verschiedene Azubis.

Vom 14. bis 16. März ist es wieder soweit: Die Schwenninger Messehallen öffnen ihre Pforten für jeden, der einen Beruf oder eine Ausbildungsstelle sucht, ein Studium oder eine Fortbildung.

In diesem Jahr sind auf der Jobs for Future mehr als 300 Aussteller bei der Messe vertreten – darunter regionale und internationale Unternehmen, Fach- und Hochschulen, Bildungsinstitute und Berufsverbände, wie eine Pressemitteilung der Messe ankündigt.

Noch Unentschlossene können an den Messeständen kleine berufsspezifische Aufgaben lösen und so vielleicht ihren ganz persönlichen Traumberuf finden, wie es die Mitteilung weiter schreibt. Die Messe ist an allen drei Tagen von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt und Parken sind frei.

Gute Chancen für den „Traumjob“

Ob Handwerk, Bau, Pflege oder Industrie: Qualifizierte Fachkräfte und motivierter Nachwuchs werden überall gesucht. Für Bewerber gebe es jetzt laut den Verantwortlichen der Jobs for Future „beste Chancen“, einen „Traumjob“ zu ergattern. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Ausbildung im Öffentlichen Dienst? Auf der Jobs for Future suchen beispielsweise die Städte Villingen-Schwenningen und Tuttlingen, Landratsämter, Polizei oder Bundeswehr nach neuen Gesichtern. Das Aufgabenfeld sei vielseitig, Bewerber seien deshalb dazu angehalten, am jeweiligen Stand vorbeizuschauen und sich über die angebotenen Ausbildungsberufe zu informieren.

Auch, wie abwechslungsreich handwerkliche Berufe sind, werden laut Ankündigung die Innungen der Kreishandwerkerschaft zeigen. Auch in der Kranken- und Altenpflege seien viele Stellen zu haben, wo auch Quereinsteigende willkommen seien.

Ein Überblick, wo es im Leben hingehen soll

Wie sieht der Alltag im Unternehmen aus? Worauf wird bei der Bewerbung Wert gelegt? Was genau steckt hinter der Bezeichnung eines Studienganges? Die Experten am Stand beantworten laut der Pressemitteilung alle Fragen und loten Interessen und Möglichkeiten aus. Oft seien auch aktuelle Azubis dabei, mit denen man ins Gespräch kommen könne.

Noch gar keine Ahnung, wo es im Berufsleben hingehen soll? Einen ersten Überblick werden die Kooperationspartner Agentur für Arbeit, Handwerkskammer, IHK, Regionalbüro für berufliche Fortbildung, Landratsamt Schwarzwald-Baar-Kreis mit den beruflichen Schulen und Wirtschaftsförderung Schwarzwald-Baar-Heuberg geben.

Viel Action auf der Messe

Ob Brownies garnieren und professionell anrichten, Blutzucker messen oder ein eigenes 360-Grad-Video erstellen: Die Jobs for Future sei laut den Veranstaltern auch eine Messe mit Action. Überall könne man mitmachen und ausprobieren. Draußen wartet der Info-Truck von Südwestmetall mit zahlreichen Experimentierstationen. Auch das Handwerk zeige im Freigelände mit interaktiven Aktionen, was die Bau- und Malerbranche drauf hat.

Wertvolle Tipps auch für Eltern

In kostenlosen Workshops und Kurzvorträgen geben die Profis wertvolle Tipps und Insider-Infos, zum Beispiel zum Auswahlverfahren bei der Bundespolizei, zu Ausbildungsmöglichkeiten in Teilzeit oder zur Ausbildung im Bereich Physiotherapie.

Wie kann ich mein Kind auf dem Weg in ein erfolgreiches Berufsleben am besten unterstützen? Infos speziell für Eltern gibt es am Messe-Samstag von 9.30 Uhr bis 11 Uhr in Halle D. Thematisch gegliederte Rundgänge führen jeweils zu vier verschiedenen Unternehmen. Veranstalter sind die IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg, die Handwerkskammer Konstanz, die Agentur für Arbeit Rottweil-Villingen-Schwenningen, das Bildungsbüro und das Schulamt Donaueschingen. Unter www.wissenswerkstatt-schwarzwald-baar.de kann man sich anmelden.