Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Jobbote Bäcker

Von
Zviad Burjanadze, 24 Jahre, Ausbildungsberuf: Bäcker, Ausbildungsbetrieb: Meisterbäckerei Schneckenburger GmbH & Co. KG Foto: Burjanadze
Sonderthemen_SB
Zviad Burjanadze, 24 Jahre, Ausbildungsberuf: Bäcker, Ausbildungsbetrieb: Meisterbäckerei Schneckenburger GmbH & Co. KG Foto: Burjanadze

"In meinem Heimatland Georgien habe ich bereits als Bäcker gearbeitet. Dort gibt es die duale Ausbildungsform wie in Deutschland nicht; man lernt dort über die praktische Erfahrung. Um in meinem Beruf weiterzukommen, habe ich angefangen die deutsche Sprache zu lernen, damit ich in Deutschland eine Ausbildung machen darf.

Jeder weiß, dass Deutschland das Land der guten Backwaren und Bäcker ist. Grundsätzlich ist die Ausbildung dual organisiert. In der Schule haben wir allgemeinbildende Fächer, wie Gemeinschafts- und Wirtschaftskunde, aber auch fachpraktischen Unterricht und Berufstheorie. Im Betrieb hingegen lernen wir viel während des Alltagsgeschäfts: das heißt, wir sind voll in die verschiedenen Schichten integriert und haben so die Chance von der Teigmacherei, über das Aufarbeiten und Backen bis zur Reinigung am Tagesende alles live zu sehen und dabei zu lernen.

Mittlerweile bin ich im dritten Ausbildungsjahr und lerne immer noch  jeden Tag etwas Neues dazu – auch sprachlich entwickle ich mich weiter – und das gefällt mir besonders gut. Außerdem darf ich in der Teigmacherei bereits Verantwortung übernehmen.   I

n meinem Beruf zählen  Fleiß, Pünktlichkeit,  Wille  und Durchhaltevermögen, da man sich bewusst dafür entscheidet, auch teilweise in der Nacht zu arbeiten. Dafür kann man aber mittags ins Schwimmbad gehen.  Ich möchte auf jeden Fall Bäcker sein und den Meister oder Techniker machen. Ich denke, man hat in unserer Branche und in unserem Unternehmen super viele Möglichkeiten, sich zu entwickeln, um die richtige Position für seine Zukunft zu finden."

Top 5