Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Jettingen Nur das kühlende Meer wurde immer mal wieder vermisst

Von
"SV Wacker Durchbaggern" und "Kim´s Doppelkommando" (vorne im Bild) standen sich im Finale des Jettinger Beachvolleyball-Turniers gegenüber.Foto: Priestersbach Foto: Schwarzwälder Bote

Jettingen. Etliche Hitzeschlachten lieferten sich die Teilnehmer des zweiten Beachvolleyball-Turniers auf der Jettinger Freizeitanlage im Stöckach. Sieger wurde nach einem spannenden Finale das Team von "Kim´s Doppelkommando".

Perfekte Rahmenbedingungen

Organisiert wurde das Turnier erneut gemeinsam von Alina Seeger vom VfL Oberjettingen und Samuel Brenner vom Jettinger Jugendreferat. "Wir sind froh, dass es nicht regnet und schönes Wetter ist", freute sich Alina Seeger über die perfekten Rahmenbedingungen auf den beiden Beach-Volleyball-Feldern.

Denn bei hochsommerlichen Temperaturen jenseits der 30 Grad kam in der Tat Beach-Feeling auf – nur das kühlende Meer wurde immer mal wieder vermisst. Dafür suchten die Spieler in den Pausen den Schatten und glichen ihren Flüssigkeitsverlust unter Zeltdächern wieder aus. Trotzdem ließ sich der eine oder andere Sonnenbrand nicht vermeiden, wie auch Samuel Brenner bei der anschließenden Siegerehrung wusste. Deshalb dankte er auch der Gemeinschaftsschule und dem Förderverein der Jettinger Schulen, die schattenspendende Pavillons zur Verfügung gestellt hatten.

16 Mannschaften gingen an den Start – und damit vier Teams mehr, als bei der Turnierpremiere im vergangenen Jahr. "Wir mussten sogar einige Anfragen ablehnen", erklärte die frischgebackene Abteilungsleiterin der Oberjettinger VfL-Volleyballer. Doch würden mehr als 16 Mannschaften nicht gehen, weil sonst die Wartzeiten einfach zu lange wären, so Alina Seeger. Für den Jugendreferenten stellte sich deshalb sogar die Frage, "ob wir das Turnier künftig nicht auf zwei Tage ausweiten".

In der zweiten Auflage des Beachvolleyball-Turniers wurde in 3er-Teams in zwei Sätzen auf 15 Punkte gespielt. Pflicht war es für jede Mannschaft, mindestens eine Frau auf dem Feld stehen zu haben. Die Titelverteidiger vom Team "Meine Lieblingsmannschaft" starteten gleich mit zwei Niederlagen ins Turnier und spielten später keine Rolle mehr. Im Finale lieferten sich schließlich die Mannschaften "SV Wacker Durchbaggern" und "Kim´s Doppelkommando" einen spannenden Schlagabtausch – und für besonders starke Aktionen der Akteure gab es immer wieder auch Szenenapplaus. Trotz Hitze wurde verbissen um jeden Punkt gekämpft, wobei die Entscheidung erst im dritten Satz mit 15:12 zu Gunsten von Kim Habisreitinger, Jonas Pfeifle und Dominik Schneider von "Kim´s Doppelkommando" fiel.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.