Kindergärten: Jettinger Gemeinderat befasst sich mit Erweiterung / Konzept wird im März vorgestellt

Die Gemeinde Jettingen hat in den vergangenen Jahren ordentlich in den Ausbau ihrer Kitas investiert. Inzwischen sind aber nahezu alle Plätze schon wieder belegt. Also fasst Jettingen schon jetzt eine weitere Erweiterung ins Auge.

Jettingen. Sieben neue Gruppen hat Jettingen in den vergangenen Jahren geschaffen, wie Bürgermeister Hans Michael Burkhardt in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats erinnerte. Die Erweiterungsmöglichkeiten der bestehenden Kitas wurden weitestgehend ausgeschöpft. Dazu wurde noch eine halbe Interimsgruppe eingerichtet.

Doch Jettingen erfreut sich vieler Kinder, aus dem Kindergartenjahr 2019/2020 kommt ein starker Jahrgang mit mehr 90 Neugeborenen nach, und auch in den Vorjahren lag die Kinderzahl bei 76 bis 102. Eine Entwicklung, die sich durch die Ansiedelung im Neubaugebiet Amsel noch verstärken dürfte, schätzte der Bürgermeister. Deswegen sollte man nun frühzeitig planen.

Die Voraussetzungen dafür hat Jettingen bereits mit dem Neubau im Heubergring geschaffen. Dieser kann um ein zweites Stockwerk erweitert werden. Statisch sei dies bereits vorgesehen und auch der Bebauungsplan gebe die Aufstockung her, so der Rathauschef. Nun bietet sich durch ein Förderprogramm noch die Gelegenheit, für die Maßnahme einen Zuschuss zu erhalten. Der Antrag hierfür müsse aber bis zum 31. März gestellt werden. Also heißt es jetzt, das Projekt anzugehen.

In dem neuen Stockwerk sollen voraussichtlich zwei Gruppen, ein Bewegungsraum sowie die erforderlichen Nebenräume entstehen. Erfreulich sei zudem, so Burkhardt weiter, dass Jettingen viele Auszubildende im Bereich der Kinderbetreuung habe. Man könne also optimistisch sein, diese bei einem Angebot übernehmen zu können und dadurch gleich das nötige Fachpersonal zu haben.

Für die Planung hat die Verwaltung Architekt Michael Schrottwieser angefragt, der bereits den Neubau im Heubergring betreut hat. Am 23. März soll das Konzept im Gemeinderat vorgestellt werden, damit man noch rechtzeitig den Förderantrag stellen könne. Die Kindergartenleitung der Einrichtung im Heubergring sowie der Kindergartenausschuss sollen an der Planung beteiligt werden. Der Gemeinderat gab einstimmig grünes Licht.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: