Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Jettingen Chor- und Vereinsleben in Gefahr

Von
Rüdiger Stumm (links) verabschiedete Liederkranz-Urgestein Hartmut Lange aus dem Vorstand.Foto: Priestersbach Foto: Schwarzwälder Bote

Zum ersten Mal fand die Hauptversammlung des Oberjettinger Männergesangvereins Liederkranz nicht im jeweiligen Vereinsdomizil statt – sondern in der Grundschul-Turnhalle. Mit Blick auf die Corona-Pandemie sprach der Vorsitzende Rüdiger Stumm von "besonderen Bedingungen".

Oberjettingen. Die Wahl des Versammlungsortes war allerdings eines der eher kleineren Probleme für den Liederkranz, der in diesem Jahr ursprünglich sein 160-jähriges Bestehen feiern wollte. Gemeinsam mit dem Urbanus-Chor aus Lauffen, der ebenfalls von Raphael Layher geleitet wird, waren zwei Konzertauftritte geplant – quasi auch als Abschiedskonzert für den Chorleiter, der eine Stelle als Kantor in Neckarsulm antreten wird.

Doch dann kamen Corona mitsamt dem Lockdown – und seit der letzten Probe am 9. März ruht das Chor- und Vereinsleben im Liederkranz. Kein Wunder, dass Rüdiger Stumm den Liederkranz als eines der vielen Opfer des Corona-Virus bezeichnete – was je nach weiterer Entwicklung vielleicht sogar von "existenzieller Bedeutung" für den Verein werden könne.

Immerhin gab es nun grünes Licht aus dem Rathaus für das Hygienekonzept des Liederkranzes – und ab kommenden Montag soll der Probenbetrieb mit der neuen Dirigentin Christiane Falk wieder aufgenommen werden – allerdings getrennt für die Tenöre und die Bässe. Rüdiger Stumm machte deutlich, dass der Vorstand für jeden Sänger Verständnis habe, für den das Proben aus nachvollziehbaren Gründen noch nicht in Frage kommt. Doch die Alternative wäre gewesen, nichts zu tun – was "perspektivisch gefährlich für unseren Männerchor wäre".

Wie der Vorsitzende in seiner Rückschau berichtete, zählte der Oberjettinger Traditionsverein am Jahresende 153 Mitglieder, darunter 24 aktive Sänger. Letztere absolvierten im vergangenen Jahr 37 Proben und fünf öffentliche Auftritte. Dazu gehörte das Jubiläumskonzertes in der Unterjettinger Michaelskirche, an dem sich der Männerchor des Liederkranzes beteiligt hatte. Erfolgreiche waren daneben der 1. Mai mit den Vereinswettkämpfen in Oberjettingen sowie der 6. Herbstbesen des Liederkranzes.

Ehrungen und Wahlen standen ebenfalls auf der Tagesordnung, wobei Michael Günther, Richard Röhm, Fritz Roll, Hans Wacker und Fritz Wolfer dem Liederkranz bereits seit 40 Jahren als fördernde Mitglieder die Treue halten. Für 25-jährige Mitgliedschaft wurde Hans-Ulrich Oldengott ausgezeichnet.

Seit 25 Jahren gehört Martin Kohler zu den aktiven Sängern im Liederkranz, und seit zehn Jahren singt Claus Wiencke im Männerchor. Eine Sonderehrung gab es daneben für Reinhold Böhmer für sein 25-jähriges Engagement als Kassenprüfer.

Mit Hartmut Lange verabschiedete der Vorsitzende jetzt ein echtes Urgestein des Liederkranzes aus dem Vorstand. "Eine Ära geht zu Ende", erklärte Rüdiger Stumm an die Adresse von Hartmut Lange, der 20 Jahre lang als Schriftführer und seit 2013 noch im Ausschuss ehrenamtlich tätig war.

Gutem Brauch entspricht es beim Männergesangverein, dass der zweite Vorsitzende Michael Haag daneben die Ehrungen für treuen Singstundenbesuch vornimmt, die in diesem Jahr von Hartmut Lange, Hans Fortenbacher, Martin Schurer, Ernst Kaiser sowie Raphael Layher in Empfang genommen wurden.

Gut vorbereitet zeigte sich die Vereinsführung bei den Wahlen. Während Rüdiger Stumm als Vorsitzender im Amt bestätigt wurde, fiel die Wahl der Beisitzer auf Manfred Wisotzky und Martin Kohler. Hartmut Lange wurde daneben als Notenwart wiedergewählt; ebenso Reinhold Böhmer als Kassenprüfer.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.