Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Jettingen Bewegung mit Informationen verbunden

Von
Station an der Gemeinschaftsschule Foto: Geisel Foto: Schwarzwälder Bote

Jettingen. Eine Runde durch den Ort, geführt vom Bürgermeister, drehten jetzt gut 30 interessierte Jettinger. Der Informationsspaziergang der Volkshochschule (VHS) erfreute sich auch in der 16. Auflage großer Beliebtheit. Die Themen reichten von Wohnraum bis Sportplatzsanierung.

Die Tour führte die Interessierten vom Rathaus, wo Hans Michael Burkhardt in einer Präsentation einige Jettinger Themen durchging, über die Gemeinschaftsschule zum Neubau in der Herrenberger Straße, vorbei am Maria-Haarer-Kindergarten, zur Vereinskapelle und über das Neubaugebiet Amsel schließlich zum Sportplatz Oberjettingen. Eine beachtliche Strecke und beachtlich viele Themen, die der Bürgermeister mit den Neugierigen in wenigen Stunden besprach. Auf dem Weg war außerdem ausreichend Zeit für Fragen und Gespräche mit dem Rathauschef.

Obwohl es seit 2012 kein neues Baugebiet gab, entstanden rund 200 neue Wohnungen, wie der Bürgermeister berichtete, alle in Innenentwicklung. Außerdem geht es im Neubaugebiet Amsel voran: Die ersten Gemeindegrundstücke sind ausgeschrieben – etwa 50 Interessenten haben sich bereits gemeldet – und die Erschließung soll Mitte 2020 abgeschlossen sein.

Auch in Sachen Gewerbe tut sich einiges: 2021 soll die Erweiterung des Gebiets Ankental erschlossen werden, im Unterjettinger Gewerbegebiet Ost läuft ein Bebauungsplanverfahren für eine Erweiterung. Auf der Fläche des alten Baumarktes hat kürzlich die Erschließung begonnen. Eines der neu entstehenden Grundstücke wurde bereits verkauft – an eine Metzgerei aus Oberjettingen.

"Da tut sich jetzt nicht mehr so viel nach oben", sagte Bürgermeister Burkhardt mit Blick auf die Flüchtlingszahlen. Im Vorjahr waren es 180, dieses Jahr sind es 190 Personen. 50 von ihnen leben im Café Niethammer, 105 in Privatwohnungen, 35 in Gemeindewohnungen. Es gebe keinen Ärger mit den Geflüchteten, es laufe ruhig und gut.

Die Mensa der Gemeinschaftsschule wurde dieses Jahr in Betrieb genommen. Der Hochbau soll noch 2019 "hoffentlich" abgeschlossen werden, dann stehen nur noch die Außenanlagen an. Ein folgendes Projekt im Schulbereich wird die Grundschule Unterjettingen sein, wo der Ausbau der Betreuungsräume, Brandschutz und kleinere Arbeiten in Sachen Innenrenovierung anstehen.

Viel Raum eingenommen hat in den vergangenen Jahren auch das Thema Kindergarten, wo unermüdlich an- und neugebaut wurde. Die Kinder und Jugendlichen im Ort dürften sich zudem über das dieses Jahr eingeweihte, neu gestaltete Freizeitgelände Stöckach freuen.

Aktuell wird der Belag der Kreisstraße zwischen Jettingen und Sulz saniert. Die Maßnahme an der Kreisstraße zwischen Jettingen und Öschelbronn ist abgeschlossen, wie Burkhardt rekapitulierte. Für das kommende Jahr ist die Sanierung der Kreisstraße zwischen Jettingen und Emmingen vorgesehen, 2021 steht die Strecke von Sindlingen nach Nebringen auf dem Plan.

Auch auf die die Vereine blickte der Rathauschef. Zum einen steht bei der Vereinskapelle eine energetische Sanierung an. Zum anderen haben die Vereine selbst kräftig eingepackt, zum Beispiel der Reitverein und der VfL Oberjettingen. Der Sportverein hat jüngst seinen Sportplatz erneuert, der unter einer Wurmplage gelitten hatte. Nun ist frisch eingesät. Für 2020 ist eine Sportplatzerneuerung beim FCU geplant.

Bereits geplant ist die Neugestaltung des Außenbereichs beim Mehrzweckraum. Dort werden zudem 30 Stellplätze entstehen. Noch etwas weiter in der Zukunft dürfte die angedachte Sanierung des Partnerschaftsplatzes liegen.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.