Köstlichkeiten aus der Emilia-Romagna sind gerade in Krisenzeiten gefragt – weltweit. Foto: Ferrarini

Warum boomt „Made in Italy“ beim Essen gerade in Pandemiezeiten? Lisa Ferrarini, Chefin des gleichnamigen italienischen Wurst- und Parmesanproduzenten, kennt die Lösung.

Mailand - Das Video-Interview mit Lisa Ferrarini wird mehrmals unterbrochen: Die Internet-Verbindung in die vor den Toren des norditalienischen Reggio-Emilia liegende Firmenzentrale ist einfach zu schlecht. Die Präsidentin des gleichnamigen Herstellers hochwertiger Wurstwaren wie Mortadella, Kochschinken, Parmaschinken, von Parmesan, Balsamico-Essig, Ölen und Weinen hofft auf den neuen italienischen Premierminister Mario Draghi. „Er hat keinen Zauberstab, aber ich habe großes Vertrauen in ihn. Der Wiederaufbau der Autobahnbrücke in Genua hat gezeigt, dass Italien es kann.“

Unser Bestes.

Aus der Region, für die Region

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen SB Plus Artikel interessieren. Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Webseiteninhalte mit SB Plus Basis.

  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € / Monat*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt 4 Wochen kostenlos testen

Starke Nachrichten aus der Region, auf den Punkt recherchierte Exklusivgeschichten, prägnante Kommentare – mit SB Plus wissen Sie, was vor Ihrer Haustüre geschieht.

Wir sind vor Ort, damit Sie informiert sind. Wir fragen nach, damit Sie mitreden können. Wir werden konkret, damit Sie leichter den Überblick behalten.

Mit SB Plus lesen Sie von überall, rund um die Uhr unser Bestes auf der Webseite. Durch Ihr Abonnement fördern Sie regionalen, unabhängigen Journalismus, welcher von unseren Redakteuren geleistet wird.

Ihr Schwarzwälder Bote

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: